An der TU Ilmenau wird seit mehreren Jahren der Einsatz von E-Portfolios in der universitären Lehre erprobt. Kernstück der Bemühungen war das Führen sogenannter E-Portfilo-Blogs. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz von E-Portfolios nicht besonders gut skaliert. Was in Kursen mit Seminargruppenstärke (30 Teilnehmer) gut funktioniert, entwickelt sich bei Kursen für eine ganze Matrikel (100 Studierende und mehr) schnell zum Problem. Deshalb wurden gleichzeitig Möglichkeiten der gegenseitigen Bewertung (Peer-Assessment) erprobt.

In mehreren Durchgängen kristallisierte sich folgendes Bewertungsschema als sinnvoller Maßstab heraus (Erklärung der Kriterien per MouseOver-Effekt):

(Bewertungsschema E-Portfolio-Blogs auf eigenen Seite anzeigen.)
Die Entwicklung des Bewertungsschemas ist noch nicht abgeschlossen. Insbesondere differenziert es noch nicht ausreichend zwischen der unmittelbaren Bewertung einzelner Beiträge und der zusammenfassenden Bewertung des E-Portfolio-Blogs.



4 Responses to “E-Portfolio Bewertungsschema”

  1.   Mr. Roboto » Erleuchtendes Gruppentreffen Says:

    […] näher zu betrachten. Dieses Treffen war sehr hilfreich für uns, besonders im Bezug auf das Bewertungsschema, da es an mancher Stelle Verständnisprobleme gab. Wir sehen nun klarer auf die ganze […]

  2.   Das Seminar „Digitale Kommunikation“ | digicomster Says:

    […] wurden die verschiedenen Kriterien und Aspekte wir besonders beachten sollten noch einmal in einem E-Portfolio-Bewertungsschema festgehalten: […]

  3.   Zwischenfazit | nividigikom Says:

    […] http://blogs.tu-ilmenau.de/koelibri/2011/03/01/e-portfolio-bewertungsschema/ Share this:TwitterFacebookGefällt mir:Gefällt mir Lade… […]

  4.   1. Einführung und Anforderung | Digitale Wissenskommunikation Says:

    […] seinen Weblog verwiesen. Hier lässt sich eine praktische Grundlage sowie ein richtungsweisendes Bewertungsschema finden. Herr Kreuzberger versteht ein E-Portfolio als “ein digital geführtes Profil der […]

Leave a Reply

Zur Werkzeugleiste springen