Archive for the “(Learning) Games” Category

Gerade machte mich mein Feedreader auf folgenden interessanten Artikel im  „Save the Robot“-Blog von Chris Dahlen aufmerksam:

Can Game Critics Cheat?

Das wirft mal wieder eine Frage auf: Darf ein Wissenschaftler für den Erkenntnisgewinn auf Cheats zurückgreifen? Ist das wissenschaftsethisch vertretbar? Ist das methodisch vertretbar?

Ich denke schon eine Weil darüber nach, in Anlehnung an die „Hard Blogging Scientist“-Initiative eine „Hard Gaming Scientist“-Initiative ins Leben zu rufen. Eine Regel der dann festzuschreibenden Statuten müsste sich sicher mit o.g. Thema befassen.

To be honest, ich bin unentschlossen bezüglich einer Antwort. Ohne „Hilfe“ aus dem Internet würde ich sicher immer noch in Links Kinderstube in der Welt von Zelda sitzen. Zugleich fühle ich mich aber auch ein wenig schlecht – es ist eben doch nicht ganz in Ordnung, wenn man mogelt.


 Recently I found an interesting article on the  „Save the Robot“-Blog of Chris Dahlen:

Can Game Critics Cheat?

It led me to the question whether or not scientist can cheat? Undoubtely, this question needs to be answered in the rules of the „Hard Gaming Scientist“ initiative.

Comments No Comments »

Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie ich mit einer Wiimote eine DVD-Player oder einen Fernseher steuern kann, kam ich gerade an der Wii Loop Machine vorbei. Da bekommt das Musik-Sampling einen völlig neuen Geschmack.

Weiterhin überaus spannend ist das Wiimote Project, auf das ich schon früher hingewiesen habe.

Nun muss ich nur noch herausfinden, wie der DVD-Spieler auf die Wiimote hört. Das müsste dann ungefähr so aussehen. Leider ist das gezeigte Gerät keine echte Wiimote. Bleibt die Frage, wie die Lösung für meine Frage aussieht.


Trying to answer the question how to control a DVD player by means of a Wiimote I came across the Wii Loop Machine. It is nice and gives music sampling a fully new flavour.What still remains is the questionof how to control a DVD player using a Wiimote. It should look like this. Unfortunately it is not a real Wiimote. So, do you know a real solution for my problem?

Comments No Comments »

Heute hatte ich ein Treffen mit drei ambitionierten Studierenden, die meiner Idee gefolgt sind, mal ein echtes Multiplayer-DVD-Spiel anzugehen. Sie haben die Idee von „Wer wird Millionär?“ aufgegriffen und den Prototypen eines kompetetiven Ratespiels entworfen. Natürlich braucht man dann zwei Fernbedienungen für den heimischen DVD-Player. Hört sich schräg an, oder? Funktioniert dafür aber umso besser. Ich werde das Thema unbedingt weiterverfolgen und schon bald eine kleine Studie zur Wirkung des Ganzen „in Auftrag geben“.

Comments No Comments »

In der letzten Woche hörte ich den Vortrag eines Diplomanden, der mich tief berührt hat, weil er frischen Wind und neue Ideen in die Diskussion um die wissenschaftliche Beschäftigung mit digitalen Spielen brachte. Vorgeschlagen wurden neue Begriffe, Ansätze zur Formalisierung von Spiele-Beschreibungen und zur Operationalisierung der Dimensionen zur Beschreibung digitaler Spiele. (mehr …)

Comments No Comments »

An meinen Kindern sehe ich es tagtäglich, aber stimmt es auch wirklich? Funktioniert Spielen und Lernen gleichzeitig? Kann man spielend lernen? Kann Lernen etwa Spaß machen? Vor allem: lässt sich das repräsentativ beweisen? vermutlich ja. Im Moment habe ich einfach noch nicht recherchiert. Einen wichtigen Anhaltspunkt lieferte mir aber die Kurzvorstellung der Ergebnisse einer Diplomarbeit Im Studiengang „Angewandte Medienwissenschaft“. Luise Weißler stellte in ihrer Arbeit „Mozart im Zeichentrickformat. Was Kinder bei der Rezeption von Little Amadeus über Mozart und das Leben im 18. Jahrhundert lernen können.“ u.a. fest, dass kleine Kinder besser lernten als größere Kinder. Das bringt mich wieder zu der Vermutung, dass der Mensch als solches offenbar darauf (genetisch) programmiert ist, buchstäblich alles und jeden zu erkunden und daraus zu lernen – und sei es auch nur, dass Mozart bereits als Kind einen erwachsenen Gegenspieler hatte, der immer nur neidisch und böse und zudem ziemlich dumm ist.

Die in der Arbeit von Frau Weißler belegte intrinsische Neugier und der (ebenfalls intrinsische) Wille, Neues zu lernen, nehmen mit zunehmendem (Schul-) alter ab, verschwinden aber nicht. Das wirft die Frage auf, ob hier physiologische (genetisch bedingte) Prozesse wirken, oder ob es vielleicht memetische Gegebenheiten sind, die die Lust am Lernen mindern: „Lernen ist eine ernste Angelegenheit und ernste Sachen machen nun mal keinen Spaß und sind auch nicht sehr unterhaltsam.“ Ohne es empirisch belegen zu können, nehme ich hier das Vorliegen memetischer Gegebenheiten an: Lernen als ernste Sache ist Teil unseres kulturellen Selbstverständnisses – und wird (leider) akribisch von Generation zu Generation weitergegeben.

Comments No Comments »

Gerade erhielt ich von einem Freund einen Hinweis auf eine neue ambitionierte Nutzung der Wiimote. Ich bin schwer beeindruckt. Aber seht selbst:

Tracking Your Fingers with the Wiimote

Danke Johnny Chung Lee für diese Arbeit. Das liefert völlig neue Optionen für die Interaktion mit dem digitalen Kumpan.

Comments No Comments »

Eine Idee bei Lernspielen, einer speziellen Form von Serious Games ist, dass das zu vermittelnde Wissen im Spiel mitschwingt und quasi unterschwellig vermittelt wird. Dafür wurde im englischen Sprachraum der Begriff „stealth learning“ geprägt. Andere sprechen von incidental learning, also „Lernen aus Versehen“. Auch von niedrigschwelligem Lernen (low threshold learning) ist in diesem Zusammenhang die Rede.

Interessant an diesen Begriffsbildungen ist übrigens, dass sie interdisziplinär verwendet werden, also nicht nur von spieleentwicklern, sondern auch von Pädagogen.

Comments No Comments »

Gerade entdeckt und schon begeistert: Das neue Wii-Fit-Spiel mit dem BalanceBoard wird im Frühjahr und Sommer sicher für jede Menge Partyspaß sorgen. Ich freue mich schon drauf. Wer sich selbst einen Eindruck verschaffen will, sollte mal den Trailer ansehen.

Comments No Comments »

Zur Werkzeugleiste springen