Lars Hansmeier

Jul 212015
 

Nintendo hat schon vor Monaten mit ein paar Teaser-Videos auf Videospielmessen preisgegeben, dass sie an einem neuen Starfox-Spiel arbeiten. Dieser Teil der Reihe wird den Namen „Starfox Zero“ tragen aber ob dieser Name auch mit der Story zusammen hängen wird, sprich ein Prequel der Spielereihe geplant ist, kann man noch nicht sagen.

Lediglich ist nun ein Video auf Youtube aufgetaucht, wo man satte 12 Minuten des Gameplays dieses Titels anschauen kann. Wer sich noch an die Klassiker Lylat Wars und Star Fox für den SNES erinnert, wird sich schnell zurechtfinden.

Wir sind gespannt auf den neuen Teil, denn wie es den Anschein hat werden auch neue Fahrzeuge eingeführt werden. Diese sind unter anderem eine Art Hovercraft-Fahrzeug, welches einen Roboter auf die Oberfläche von Planeten werfen kann, der zur Erkundung gedacht ist. Eine weitere Neuigkeit wird sein, dass der Airwing sich in eine Art Straußen-ähnliches Fortbewegungsmittel verwandeln und somit umherlaufen kann.

Ob sich diese Neuerungen aber bewähren ist immer noch eine andere Frage. Denn wer sich vielleicht an den Starfox-Teil für den Gamecube gewagt hat („Starfox-Assault“), wird kläglich enttäuscht wegen den Neuerungen in diesem Teil gewesen sein. die wirklich schlecht eingebaut wurden. Damals konnte man aus dem Airwing herausspringen und als Fox mit einer Kanone, Maschinengewehr oder Bazooka herumlaufen und Roboter oder Bosse abschießen, was aber wirklich sehr schlecht und langweilig inszeniert war.

Wer also nun auf das Video neugierig geworden ist klickt auf diesen Link:

https://www.youtube.com/watch?v=j-wryWd9lpQ

Jul 162015
 

Die im Rahmen der diesjährigen E3 angekündigte Prolog-Kampagne »Whispers of Oblivion« (»Stimmen des Untergangs«) steht ab sofort für alle Vorbesteller von StarCraft 2: Legacy of the Void zum Download bereit. Dies hat der Entwickler Blizzard Entertainment jetzt offiziell bekannt gegeben.

Wer eine solche Vorbestellung aufgibt, erhält Zugang zum Beta-Server von StarCraft 2, wo die Prolog-Missionen zur Auswahl stehen. Es handelt sich dabei um die finale Fassung der Kampagne und nicht etwa um eine Beta-Version. Die Kampagne umfasst drei Missionen, die storytechnisch eine Brücke zwischen StarCraft 2: Heart of the Swarm und StarCraft 2: Legacy of the Void schlagen sollen. Die Missionen dienen auch dazu, Neulinge in die allgemeine Story von StarCraft 2 einzuführen.

Wann genau »Whispers of Oblivion« auch allen anderen Spielern zugänglich gemacht wird, ist bisher allerdings noch nicht bekannt. Vorbesteller erhalten übrigens auch Zugriff auf einen noch nicht veröffentlichten StarCraft-Helden in Heroes of the Storm.

Außerdem hat Blizzard Entertainment mehrere Versionen von StarCraft 2: Legacy of the Void angekündigt. Neben der Standard-Version gibt es beispielsweise eine »Digital Deluxe Edition« für 59,99 Euro. Diese enthält neben dem eigentlichen Spiel mehrere Boni für andere Blizzard-Spiele. Hier die Übersicht:

Inhalte der »Digital Deluxe Edition« von StarCraft 2 Legacy of the Void

  • ein Exemplar des Spiels
  • das Kampfhaustier »Archon« für World of Warcraft
  • das Reittier »Leerensucher« für Heroes of the Storm
  • der Protoss-Kartenrücken für Hearthstone
  • Einheitenskins im Protoss-Design für StarCraft 2

Des Weiteren gibt es eine 79,99 Euro teure Collector’s Edition von StarCraft 2: Legacy of the Void, die ausschließlich im Handel erhältlich sein wird. Diese enthält neben den Inhalten der »Digital Deluxe Edition« folgende Extras:

  • gebundene Sonderausgabe des StarCraft-Feldhandbuch
  • DVD mit Filmsequenzen und Extras
  • Soundtrack-CD
Jul 082015
 

Die wöchentlichen DLCs für das Fantasy-Rollenspiel The Witcher 3: Wild Hunt sollten Anfang Juli ausnahmsweise eine Pause einlegen. Nun wurde der nächste DLC allerdings verfrüht veröffentlicht. Beim Leak handelt es sich um ein neues Outfit für Ciri, nachdem Geralt, Yennefer und Triss bereits entsprechende Download-Alternativen erhalten haben.

CD Projekt Red reagierte bereits via Twitter und empfiehlt vom Download abzusehen. So sei das Outfit noch nicht fertig, die inoffizielle Software könnte zu Problemen führen. Wer also lieber kein Risiko wegen einem alternativen Outfit eingehen möchte, sollte die eine Woche ruhig noch warten. Insgesamt hat CD Projekt Red 16 dieser kleineren, kostenlosen DLCs für Spieler versprochen.

Offiziell ist immerhin das größere Update dieser Woche, das einige Änderungen am Rollenspiel vorgenommen hat. The Witcher 3 wurde am 19. Mai 2015 für PC, Xbox One und PlayStation 4 veröffentlicht.

Jun 302015
 

Der Entwickler Telltale Games will erste Informationen zum Adventure-Spinoff Minecraft: Story Mode im Rahmen der Minecon 2015 vorstellen. Die findet am 4. und 5. Juli in London statt.

Wer nach der überraschenden Ankündigung des Adventure-Spinoffs Minecraft: Story Mode auf weitere Informationen gehofft hatte, wurde bisher enttäuscht. Doch laut des Entwicklers Telltale Games hat die Wartezeit Anfang Juli 2015 ein Ende.

Denn dem offiziellen Twitter-Account nach möchte man im Rahmen der Minecon 2015 eine »Geschichte erzählen« – ein klarer Hinweis, dass es bald erste Informationen geben wird. Die Fanmesse findet am 4. und 5. Juli 2015 in London statt.

Minecraft: Story Mode entsteht aus einer Kollaboration zwischen Telltale und dem Minecraft-Erfinder Mojang. Über die Story ist noch nichts bekannt, sie soll aber keine »Allerweltsgeschichte erzählen, oder die Welt von Minecraft für Anfänger erklären«. Außerdem soll das Spiel so »minecraftig« wie möglich werden. Ob damit das Sandbox-Gameplay des Originals oder der Artstyle gemeint ist, hat Telltale noch nicht verraten.

Minecraft: Story Mode wird im Jahr 2015 für PC, Xbox One, Xbox 360, PlayStation 4, PlayStation 3 sowie iOS- und Android-Geräten verfügbar sein.

Jun 292015
 

 

Jeder kennt sie, jeder hasst sie! Diese Widersacher in Spielen, die einem einfach nicht den Abspann sehen lassen wollen! Stundenlang versucht man eben diese Charaktere zu besiegen und dennoch muss man mehrere Versuche und/oder Tage damit verbringen ihr Verhalten und ihre Taktiken zu studieren um sie zu besiegen. Einfach nur grauenhaft!…Aber dennoch auf eine gewisse Art spaßig, erst recht wenn man es schafft!

Hier in diesem Ranking hab ich meine persönlichen Hass-Endbosse zusammengetragen um über dieses Thema Dampf abzulassen:

 

Nr. 5 Super Smash Bros. Melee – Giga Bowser

Beim zweiten Teil der Smash Bros. Serie gibt es im Adventure-Modus und im Event-Modus den Endgegner Giga Bowser. Der ist nicht nur viel viel größer als der normale Bowser, seine Attacken sind auch einfach stärker als normal. Im Event-Modus kämpfen auch noch Ganondorf und Mewtu mit ihm gegen dich, was einfach nur derbe nervt. Denn die beiden Bots hauen dir alle möglichen Attacken um die Ohren während du versuchst dich auf die Plattform zu retten, weil Giga Bowser dich von dieser weggeschlagen hat. Und wenn du es schaffst endlich wieder auf die Plattform zu kommen bekommst du die nächste Ladung Hiebe von diesem Riesenviech. Definitiv machbar…aber unfair!

 

Nr.4  Dante´s Inferno – Luzifer

Ja ihr lest richtig. Der Teufel selbst muss in Dante´s Inferno besiegt werden. Dieser besteht aus zwei verschiedenen Erscheinungsbildern. Das Erste ist eine riesige Teufelsfratze, die sich über euch beugt und euch mit Feuer und Lasern beschießt, während ihr versucht auf seine Stirn zu schießen. Die Zweite springt eben aus dieser Stirn heraus wenn ihr den Kopf der ersten Gestalt gespalten habt. Aus Groß-Luzifer wird Klein-Luzifer. Der ist natürlich viel schneller und bewegt sich auf dem Schlachtfeld anstatt wie eine Statue im Hintergrund herauszuragen. Zusätzlich kann sich der Klein-Luzifer teleportieren, was euch sehr zusetzt, wenn ihr gerade zu einem verheerenden Schlag ausholt und ihr ihn einfach verfehlt. Dazu kommt, dass während des Kampfes gegen Luzifer einfach keine Heilung gewährt wird obwohl der Kampf mindestens 20 min dauern kann. Lediglich während der Gestaltenwandlung vom Teufel bekommt ein wenig Lebenspunkte dazugeschrieben. Lustigerweise kann man Luzifer auch nur töten, wenn man vorher genug Böse Energie gesammelt hat (während man durch die Hölle schreitet kann man sich für den „guten Weg“ entscheiden und Seelen retten oder für den „bösen Weg“ und für ewig Seelen in der Hölle für ihre Taten verbannen). Wenn man also ein guter Mensch war und stets die armen Seelen in den Himmel geschickt hat macht man am Ende des Spiels einfach nicht genug Schaden um den Meister des Bösens zu besiegen…

 

 

Nr.3  Fzero GX – Die „Creator“ (Dein Phantom)

Wer schon einmal in seinem Leben F-Zero GX auf dem Gamecube gezockt hat, weiß genau wie hart ein Rennspiel sein kann. Nicht nur dass man mit einer rasanten Geschwindigkeit von über 1000 km/h durch atemberaubende Spacemaps jagt, nein man muss sich auch noch durch einen knüppelharten Storymodus durchkämpfen. Der Storymodus ist zwar nicht lang (eigentlich nur 9 Kapitel, die sich jeweils nur auf ein Rennen beschränken) aber ist selbst auf normaler Schwierigkeit sowas von dermaßen schwer, dass selbst eingefleischte Zocker ins Schwitzen kommen. Und zu guter Letzt muss man zum Schluss gegen die Schöpfer des Universums fahren, die sich in dem gerade erst gewonnenen Championgürtel verstecken. Während diesem Rennen fährt man auf der härtesten Strecke, die meiner Meinung nach, jemals ein Rennspiel gesehen hat, die sich stark an die Rainbow Road von Mario Kart anlehnt. Logischerweise gibt es während der ganzen Strecke keine Bande und der Phantom-Falcon, den man besiegen muss, hat unerklärlicherweise einen dauerhaften Boost, weshalb er ständig an einen vorbeirast und man gezwungen ist selbst auf das Gaspedal zu drücken. Dabei kann es auch passieren, dass für eine Sekunde einfach die Strecke mit dem Hintergrund verschwimmt, da sie ständig die Farbe wechselt. Einfach nur sauschwer!!!

 

 

Nr.2 Street Fighter IV – Seth

Wer denkt eigentlich nicht an Dr. Manhattan aus „Watchmen“, wenn er Seth sieht? Der Endgegner aus Street Fighter IV besitzt natürlich alle guten Attacken von einfach jedem Kämpfer im Spiel. Deshalb sollte man ihm auch nur im leichten Schwierigkeitsgrad begegnen. Allein wenn man auf „Normal“ stellt ist dieser Endgegner scheinbar unbesiegbar, denn er bombadiert euch mit Combos, die ihr einfach nicht kontern könnt. Das Allerbeste kommt aber noch: Seine Ultimativen Attacken saugen euch in seinen Bauch, wo ein schwarzes Loch wohnt. In diesem schwarzen Loch gefangen bekommt ihr kontinuierlichen Schaden bis ihr aus seinem Bauch gegen den Bildschirm geschossen werdet und sofort stirbt!…

 

Nr.1 Metal Slug 3 – Der Mutter-Alien

Wer noch die alten Automaten mit den legendären Metal-Slug Spielen kennt, weiß wie hart einfach jeder Teil der Reihe war. Dazu muss man sagen, dass man mit 50 cent Einsatz gerade mal 3 Leben bekommen hat und der dritte Teil der Saga glatte 30 min in einem guten Durchlauf braucht. Nicht nur Nazis, die sich einem in den Weg stellen…Nein! In diesem Teil kommen auch noch Aliens dazu! Die haben sich mit den Nazis verbündet bzw. verraten diese am Ende des Spiels und ihr verbündet euch mit den Nazis um zu dem Mutterschiff zu fliegen und dort gegen den Mutter-Alien zu kämpfen. Der ist nicht nur monströs groß, er schießt auch mit Laserkugeln, die einfach genauso groß sind wie sein Kopf selbst. Selbst eingefleischte Profis der Serie können diesen Boss nicht besiegen ohne mindestens 10 Euro in den Automaten nachzuwerfen, da man egal bei welcher Berührung eines Projektils oder Gegners sofort ein Leben verliert. Wenn man aber doch so viel Geld und Zeit investiert und ihn dann schließlich besiegt ist der Kampf immer noch nicht vorbei! Denn man muss aus dem explodierenden Mutterschiff flüchten, sich ein Vehikel schnappen und im freien Fall gegen den Mutter-Alien abermals kämpfen, der neben euch herunterfliegt und einfach nicht aufgeben will bis man ihn endgültig durchlöchert und der Kadaver in den Ozean plumpst. Absolute Nummer 1!

Jun 232015
 

Zweieinhalb Jahre ist die Wii U nun bereits auf dem Markt. Verkauft wurden in diesem Zeitraum lediglich zehn Millionen Exemplare der Konsole. Im Vergleich zur Konkurrenz ist das äußerst wenig. Alleine die PlayStation 4 hat sich innerhalb von etwa eineinhalb Jahren ganze 22,3 Millionen Mal verkaufen können. Die Xbox One fand im selben Zeitraum mehr als 11 Millionen Käufer.

Warum die jüngste Nintendo-Konsole zumindest hinsichtlich ihres Verbreitungsgrades dermaßen gescheitert ist, versuchte nun Shigeru Miyamoto im Gespräch mit der englischsprachigen Webseite npr.org zu ergründen. Der Erfinder bekannter Spielemarken wie Super Mario Bros. und Legend of Zelda führt dabei insbesondere ein falsches Marketing seines Arbeitgebers ins Feld. Die Leute hätten das System einfach nicht verstanden, weil Nintendo es im Vorfeld nicht richtig erklärt habe.

Darüber hinaus habe sich der Tablet-Markt einfach zu schnell entwickelt, so dass der Tablet-Controller der Wii U für viele Nutzer nicht mehr wirklich attraktiv gewesen sei.

Die Hoffnung aufgeben wird man laut Miyamoto aber bei Nintendo nicht. Er hoffe, dass das auf die Wii U folgende Gerät wieder ein großer Hit werde. Manchmal würden die Dinge eben funktionieren und manchmal nicht. Die Wii sei schließlich immens erfolgreich gewesen, so Miyamoto abschließend.

Mit dem neuen System meint Miyamoto übrigens das von Nintendo bereits mehrfach angedeutete NX. Details sind dazu bisher aber noch keine bekannt.

Jun 172015
 

Update 17. Juni 2015: Die Fans der Action-Rollenspiel-Serie Dark Souls dürfen erleichtert aufatmen: Dark Souls 3 wird doch nicht die letzte Episode sein. Dies stellte jetzt Präsident von From Software, Hidetaka Miyazaki, in einem E3-Interview mit dem Magazin Eurogamer klar.

>>Zunächst: Dies ist nicht das finale Produkt der Dark-Souls-Serie. Es ist, so denke ich, vielmehr der Wendepunkt für die Dark-Souls-Serie. Zuallererst hat Dark Souls eine wirklich einzigartige Weltanschauung. Angesichts dieses Faktors ist es keine gute Idee, ständig neue Episoden für diese Serie zu veröffentlichen. Und das wird wohl wohl der Wendepunkt für From Software im Allgemeinen darstellen. Es ist das letzte Projekt, mit dem wir angefangen haben, bevor ich Präsident wurde. Im Grund ist es From Software. Sie haben mit den Arbeiten begonnen, als es noch eine ältere Generation war. Es gibt also einen Wendepunkt. Es wird ein Wendepunkt sein, aber nicht das Ende.<<

Originalmeldung: Leicht versteckt in der E3-Pressemittelung und Ankündigung zu Dark Souls 3 hat sich eine kleine Hiobsbotschaft für alle Fans der Hardcore-Rollenspiel-Reihe verborgen: Das nächsteDark Souls ist nicht nur der dritte Ableger der Serie sondern gleichzeitig auch der letzte.

Wie Herve Hoerdt, der Vice-President of Marketing & Digital bei Bandai Namco Entertainment Europe, nämlich im Zuge der offiziellen Ankündigung von Dark Souls mitteilte, freut man sich beim Publisher sehr darüber, den vielen Fans und der passionierten Community die finale Episode der Reihewidmen zu können.

Das erste Dark Souls wurde im Oktober 2011 als geistiger Nachfolger von Demon’s Soulsveröffentlicht – damals zunächst für die PlayStation 3 und die Xbox 360. Erst im August 2012 erschien dann auch eine PC-Version. Dark Souls 2 folgte dann im März respektive April (PC) 2015

Jun 102015
 

Ein Fan der Rollenspiel-Reihe The Elder Scrolls hat insgesamt 50.000 US-Dollar für die Umgestaltung seines Kellers nach dem Vorbild des Fantasy-Universums ausgegeben. Das Resultat kann sich durchaus sehen lassen.

Dass sich eingefleischte Fans von Videospielen schon einmal das eine oder andere Poster über PC oder Konsole an die Wand hängen, ist kaum ungewöhnlich. Auf die Spitze getrieben hat sein Fan-Dasein nun jedoch ein Comic-Zeichner aus den USA: Insgesamt 50.000 US-Dollar investierte Tyler Kirkham in den Ausbau seines Kellers zu einem waschechten Elder-Scrolls-Imitat.

Alleine das ungewöhnliche Badezimmer mit einem eigenen Wasserfall als Dusche hat den Elder-Scrolls-Fan 15.000 US-Dollar gekostet. Hinzu kommen eine klischeehafte Geheimtür, die sich durch ein Buch öffnen lässt und diverse Accessoires und Deko-Materialien. So finden sich im Keller der Kirkhams etwa eine altertümliche italienische Armbrust für 250 US-Dollar, ein mittelalterlicher Helm für 100 US-Dollar, 8.000 US-Dollar teure Ton- und Gesteinsskulpturen sowie ein mit 3.000 US-Dollar äußerst wertiger Fußbodenbelag.

Um sich neue Inspiration für weitere Ausbauten zu holen, installierte Kirkham zudem noch ein Heimkinosystem für weitere 20.000 US-Dollar. Hier spielt er unter anderem The Elder Scrolls 5: Skyrim und The Elder Scrolls Online.

Jun 022015
 

Seit dem 2.6.15 wurde Heroes of the Storm offiziell veröffentlicht und ist nun kostenlos für jeden Battle.net Account verfügbar! Mit dem Spiel sind über 36 spielbare Helden, 14 Reittiere und über 120 Skins veröffentlicht worden, die nur darauf warten von euch getestet zu werden!

Ob das Spiel aber das hergibt was es verspricht erfahrt ihr hier und jetzt durch unseren umfangreichen Test:

 

Story:

Eine wirkliche Geschichte gibt es in diesem Spiel nicht. Lediglich eine kleine „Einführung“ in die Hintergrundgeschichte gibt das Tutorial, welches man als erstes absolvieren muss, wenn man als neuer Spieler im „Nexus“ anfängt. Diese Hintergrundgeschichte besagt, dass aus den drei großen Blizzard Dimensionen von „Warcraft“, „Starcraft“ und „Diablo“ die wichtigsten Helden herausteleportiert wurden, indem sie durch ein Dimensionstor in den Nexus katapultiert wurden, um dort gegeneinander anzutreten und endlich klarstellen welche die besten Helden sind.

 

Gameplay:

Das Gameplay ist leicht erklärt wenn man sich mit der Aufmachung „MOBA“ (Multiplayer Online Battle Arena) auskennt. Zwei 5er Teams bestehend aus Helden verschiedenster Kategorien treten gegeneinander an. Diese Kategorien bestehen aus „Kriegern“, „Unterstützern“, „Spezialisten“ und „Assassinen“, welche jeweils eigene Eigenschaften haben um den Teamkampf zu verbessern.

Wenn man dann schließlich sein individuelles Team aus Helden zusammengewürfelt hat tritt man in 7 verschiedenen Maps gegeneinander an. Jede Map hat dabei ihre eigenen Ereignisse, die während des normalen Teamfights geschehen und so das ganze Spiel beeinflussen. Die Maps haben meistens 3 Lanes (bis auf die „Geisterminen“) an denen eigene Diener entlanglaufen bis sie auf gegnerische Diener oder Gebäude stoßen. Diese Diener kann man nicht steuern und bahnen sich immer den gleichen vorgegebenen Weg durch die Karte. Zusätzlich zu den Dienern kann man auf jeder Karte Söldnercamps (Riesen, Ritter und Bosse) bezwingen, die danach für einen kämpfen und stärker sind als normale Diener. Ziel des Spiels ist die gegnerische Zitadelle zu zerstören, welche natürlich mit Festungen, Türmen und Mauern auf den Weg geschützt ist. Während man dies versucht levelt man sich mit Erfahrungspunkte hoch, die durch Töten von Helden, Söldnern und Dienern erhalten werden können oder durch das Zerstören von Gebäuden. Ab bestimmten Leveln (1,4,7,10,13,16,20) kann man schließlich seine Fähigkeiten mit Talenten verbessern, welche individuell auswählbar sind. So entsteht jede Spielrunde eine völlig neue Kampferfahrung mit jedem Helden. Übrigens muss jeder Held im Spiel käuflich erworben werden sei es mit „Spielwährung“ (Gold) oder echtem Geld. Netterweise wird wöchentlich immer dienstags eine Free-to-play Heldenrotation für alle Spieler bereitgestellt. Dabei sind immer 7 Helden eine Woche lang kostenlos für jeden spielbar um Spielern zu helfen, die noch keine eigenen Helden besitzen oder neue Helden ausprobieren möchten. Zusätzlich zum normalen Spielgeschehen gibt es im Spiel mehrere Spielmodi: Üben, Schnellsuche, Heldenliga und Teamliga. Die Helden- und Teamliga sind Spiele in denen man einen Rang erlangt. Der eigene Rang startet in einer Saison stets bei 50 und kann bis zu Rang 1 hochgelevelt werden.

 

Hier seht ihr die bisherige Heldenliste mit dem jeweiligen Blizzarduniversum und Kategorie  für Heroes of the Storm:

Sergeant Hammer (Starcraft, Spezialist)

Abathur (Starcraft, Spezialist)

Gazlowe (Warcraft, Spezialist)

Nazeebo (Diablo, Spezialist)

Tyrande (Warcraft, Unterstützung)

Tassadar (Starcraft, Unterstützung)

Malfurion (Warcraft, Unterstützung)

Uther (Warcraft, Unterstützung)

Zeratul (Starcraft, Assassine)

Raynor (Starcraft, Assassine)

Illidan (Warcraft, Assassine)

Valla (Diablo, Assassine)

Falstad (Warcraft, Assassine)

Nova (Starcraft, Assassine)

Muradin (Warcraft, Krieger)

Sonya (Diablo, Krieger)

E.T.C.  (Warcraft, Krieger)

Tyrael (Diablo, Krieger)

Diablo (Diablo, Krieger)

Arthas (Warcraft, Krieger)

Kleiner (Warcraft, Krieger)

Tychus (Starcraft, Assassine)

Li Li (Warcraft, Unterstützung)

Funkelchen (Warcraft, Unterstützung)

Murky (Warcraft, Spezialist)

Zagara (Starcraft, Spezialist)

Rehgar (Warcraft, Unterstützung)

Chen (Warcraft, Krieger)

Azmodan (Diablo, Spezialist)

Anub´arak (Warcraft, Krieger)

Jaina Prachtmeer (Warcraft, Assassine)

Thrall (Warcraft, Assassine)

Lost Vikings (Blizzard, Spezialist)

Sylvanas (Warcraft, Spezialist)

Kael´thas (Warcraft, Assassine)

[SPOILER]: Der neue Charakter Johanna wurde schon angekündigt und müsste bald veröffentlicht werden: Johanna (Diablo, Krieger)

 

 

 

Hier seht ihr die Maps im Einzelnen:

 

Garten der Ängste: Die Helden befinden sich in einem Garten, wo es nach einer gewissen Zeit Nacht wird. In der Nacht erwachen „Unkrautler“, die man töten muss um Samen zu sammeln, die sie fallen lassen. Mit einer Anzahl von 100 Samen wird schließlich ein Gartenungeheuer beschworen, welches man dann mit einem Helden kontrollieren und so die gegnerischen Festungen einreißen kann.

Geisterminen: Die Helden werden auf eine Karte transportiert, wo es in der Mitte, jeweils oben und unten auf der Karte, Mineneingänge gibt, die immer in Intervallen geöffnet werden. So können die Helden sich durch die Mineneingänge in die Mine teleportieren um dort Untote zu töten, die Schädel fallen lassen beim Tod. Es gibt dabei eine begrenzte Anzahl von 100 Schädeln. Wenn diese Anzahl eingesammelt wurde bekommt jedes Team einen Golem beschworen. Diese Golems kann man nicht kontrollieren und werden zeitgleich in der eigenen Basis beschworen. Sie bewegen sich von dort aus in Richtung gegnerischer Basis und zerstören jegliche Gebäude auf ihren Weg, wenn sie nicht bezwungen werden. Die Stärke des Golems wird aus der Anzahl der eingesammelten Schädels des jeweiligen Teams definiert.

 

Schwarzherzbucht: In der Mitte der Karte steht der Pirat „Schwarzherz“ mit seinem Schiff. Durch das Einnehmen von Camps auf der Map erhalten eure Helden Dublonen, welche ihr bei Schwarzherz einzahlen könnt. Wenn ihr die erforderliche Anzahl an Dublonen eingezahlt habt schießt Schwarzherz mit seinem Schiff auf die gegnerischen Festungen und macht damit erheblichen Schaden. Aber Vorsicht: Wenn ein Held stirbt verliert er seine Dublonen und können von anderen eingesammelt werden!

 

 

 

Drachengärten: In der Mitte der Karte befindet sich eine große Drachenstatue, die durch zwei Schreine aktiviert werden kann, die oben und unten auf der Karte sind. Wenn die Schreine aktiviert werden müssen sich Helden für ein paar Sekunden neben die Schreine stellen um sie für ihr Team zu gewinnen. Wenn ein Team beide Schreine besitzt kann ein Held zu der Statue laufen und sie zum Leben erwecken. Dabei verwandelt sich der Held in den Drachenritter, welcher ebenfalls erheblichen Schaden gegenüber Gebäuden und Helden macht.

 

 

 

Tempel des Himmels: Auf dieser Karte gibt es Tempel der Sonne, die zeitweilig aktiviert werden. Dann muss immer mindestens ein Held auf der Plattform des Tempels stehen damit dieser seine Macht entfaltet. Dabei schießt der Tempel aus einer Spitze Laser auf die gegnerischen Forts, die dadurch in Schutt und Asche gelegt werden. Nach einer Weile werden aber die Wächter der Tempel erweckt, welche gegen den oder die Helden kämpfen um die Vorherrschaft über die Tempel wieder zu erlangen.

Verfluchtes Tal: An verschiedensten Orten auf der Karte werden Tribute beschworen. Die beiden Heldenteams müssen dann um die Tribute kämpfen, welche eingesammelt werden können. Wenn ein Team drei Tribute eingesammelt hat wird das gegnerische Team vom Rabenfürsten verflucht. Während eines Fluches des Rabenfürsten können die Gebäude des verfluchten Teams nicht mehr schießen und die Diener haben immer nur einen einzigen Lebenspunkt. Die Dauer des Fluches beträgt immer 1,5 min.

Grabkammer der Spinnenkönigin: Dies ist die neueste Karte in Heroes of the Storm. Auf dieser Karten werden für jedes Team Metallspinnen beschworen. Diese Metallspinnen lassen Juwelen fallen wenn sie sterben. Diese Juwelen kann jedes Team bei zwei Altären einzahlen um Netzweber zu beschwören. Die Netzweber werden auf jeder Lane beschwören und reißen die gegnerischen Forts nieder. Aber Vorsicht: Wenn ein Held stirbt verliert er seine Juwelen und können von anderen eingesammelt werden!

[SPOILER]: Im Internet sind schon längst neue Konzeptzeichnungen von einer Diablo-Karte aufgetaucht, die höchstwahrscheinlich mit dem Charakter Johanna released werden.

 

 

 

 

 

Ist Heores of the Storm eine gelungene Konkurrenz für LOL oder DOTA?:

Diese Frage ist bis jetzt noch schwer zu beantworten. Natürlich hat jeder dieser MOBA´s seine eigenen Reize und Eigenschaften, die den Spieler fesseln sollen, obwohl alle auf den gleichem Spielprinzip basieren. Aber durch die Tatsache, dass es bei HOTS (Heroes of the Storm) verschiedene Karten gibt auf die man kämpft und besonders auf Teamwork geachtet wird, hebt es sich schon von LOL und DOTA ab. Dazu muss man sagen, dass selbst bei scheinbar verlorenen Kämpfen (man liegt zum Beispiel in der Erfahrung 4 Level unter dem gegnerischen Team) das eigene Team immer wieder das Ruder umreißen kann, was zum Teil wirklich spannend ist. Es sind schon etliche Videos im Internet aufgetaucht auch von Heldenliga-Spielen, die das beweisen. Durch die Dynamik der Teamfights und der Innovation im Spiel selbst kann HOTS viele Spieler für sich gewinnen.

 

 

Fazit: Als Beta-Spieler von Heroes of the Storm bin ich begeistert von diesem Spiel. Ich denke dass Blizzard mit seinem eigenen MOBA ein großer Konkurrent gegenüber anderen MOBA´s wie LOL oder DOTA sein wird. Allein dadurch wie sehr sich das Spiel von Monat zu Monat verändert durch jegliche Patches und Helden, die zugefügt werden, bin ich zuversichtlich, dass sich das Spiel noch sehr viel weiter entwickeln wird als sein jetziger Stand. Aber dennoch gibt es Bedarf an Verbesserungen. Besonders das Matchmaking und die Grafikeinstellungen sind leider noch unter aller Sau. Mit einem nagelneuen Laptop kann ich bis jetzt nur die niedrigste Grafikeinstellung zocken ohne Probleme mit der Latenz zu bekommen, wofür sich auch schon Blizzard in den Foren stets entschuldigt, dass sie immer noch wegen der Grafik patchen müssen. Außerdem als erfahrener Spieler von HOTS bin ich schon öfters ausgerastet nur weil mir das Matchmaking die Teamfights versaut, indem einfach völlig unfaire Teams zusammengewürfelt werden, wie zum Beispiel, dass ein Team ohne Krieger gegen ein Team mit 2-3 Kriegern spielt. Ich lege es Blizzard nur ans Herz sich wirklich ausgiebig nochmal mit dem Matchmaking auseinander zu setzen und das bald in den Griff zu bekommen. Denn nach 5 verlorenen Matches allein wegen diesem Kriterium schränkt das bei jedem Spieler den Spielspaß deutlich ein. Ein definitiver Pluspunkt für Blizzard ist ihre Interaktion mit den Spielern über Foren. Durch die Einträge in Foren wurde schon so manche Sache in HOTS verändert oder eingeführt (eine kleine Information am Rande: der neueste Held Kael´thas wurde fast komplett von einem Fankonzept aus dem Forum übernommen!). Deshalb würde ich jedem Spieler, sei er vertraut mit MOBA´s oder nicht, empfehlen sich dieses Spiel mal anzugucken. Dafür dass Heroes of the Storm kostenlos zum Herunterladen verfügbar ist, ist es jetzt schon sehr komplex und stetig am Wachsen.

 

 

 

Ergebnis: Definitiv Zockbar!

Zur Werkzeugleiste springen