Mai 122016
 

Videospiele auf die große Leinwand!

 

Wer sich öfters mit kommenden Filmwerken beschäftigt, dem müsste schon aufgefallen sein, dass in den kommenden Jahren überdurchschnittlich viele Filme veröffentlicht werden, die auf Videospielen basieren. Ja wer hätte es gedacht, die Filmindustrie ist, nach Jahren nun endgültig, auf den Zug gesprungen Videospiele auf die große Leinwand zu bringen. Da man auf beiden Seiten, sei es Videospiel- oder Filmindustrie, nicht immer überzeugt von der erfolgreichen Kooperation bzw. von den Möglichkeiten der Umsetzung gewesen ist, wurden in den letzten Jahrzehnten Videospielfilme nicht bevorzugt produziert.

wow_12_12

Trotz allem werden, in den nächsten Jahren, uns Kassenschlager wie „Assassin´s Creed“(21. Dezember 2016, unter anderem mit Michael Fassbender) und „World of Warcraft“( 25. Mai 2016, unter anderem mit Travis Fimmel [Vikings]) im Kino präsentiert werden und ich denke so einige Gamer-Herzen werden bei dieser Neuigkeit höher schlagen. Doch stellt sich dann nicht die Frage, kann sowas denn überhaupt gut gehen?

maxresdefault

 

Videospielfilme in der Vergangenheit

Natürlich werden sich einige von euch denken: „Wovon spricht der da? Filme über Videospiele gibt es doch schon seit Jahrzehnten“. Seit den 90er Jahren wurden immer wieder Filmadaptionen von Videospielen geplant und (aber nur zum Teil[!]) verfilmt. Ich denke jeder kennt die Resident Evil-Filme, die in dieser Kategorie wahrscheinlich die erfolgreichsten ihrer Art waren. Aber es gibt Filme, die nicht mit ihrer Beliebtheit an ihre Videospiel-Vorbilder anknüpfen konnten. Wie zum Beispiel „Super Mario Bros.“. Dieser Film wurde im Jahr 1993 produziert und kann wirklich nicht mit hoher Kunst glänzen. Nicht mal ansatzweise konnte er die Atmosphäre und die Story des berühmtesten Jump´n´Run der Videospielgeschichte einfangen. Was aber zugegebenermaßen wirklich schwer sein muss. Wie will man auch ein Jump`n´Run ordentlich verfilmen?! Ein weiteres Beispiel für schlechte Videospielverfilmungen ist der Film „Pixels“. Die, zum Teil, kreative Idee mehrere Videospiele in einem Film einzubauen, ist bei Kritikern nicht gut angekommen. Dabei wurden die Spiele „Pac-Man“, „Donkey Kong“ und auch „Space Invaders“ durch die heutige Technik zwar gut in Szene gesetzt aber im Großem und Ganzem konnte der Film nicht überzeugen. Daher stellt sich mir die Frage, weshalb weiterhin auf Videospieladaptionen bauen?

 

Videospiele als Filme? Kann das überhaupt gehen?!

In letzter Zeit ist nun auch Nintendo mehrfach im Gespräch für die Film- und Serienproduktion ihrer eigenen Videospiele. Der große Videospielkonzern hatte sich in den letzten Jahrzehnten, was Filme angeht, zurückgehalten. Lediglich die oben genannten Filme wie „Super Mario Bros.“ und „Pixels“ durften mit den hauseigenen Charakteren trumpfen. Erst März diesen Jahres wurde leider eine „Legend-of-Zelda“-Serie für Netflix gecancelt, dennoch sollen andere Filmwerke folgen. Aber warum auf einmal diese Welle an Videospielverfilmungen? In einem Interview äußerte sich Shigeru Miyamoto wie folgt:

„Wir haben im Laufe der Jahre mehrere Leute gehabt, die zu uns gekommen sind und gesagt haben: Warum machen wir nicht einen Film zusammen? Oder: Wir machen einen Film und ihr macht ein Spiel und wir werden sie zur gleichen Zeit veröffentlichen. Weil Spiele und Kino ähnliche Medien sind, ist die natürliche Erwartung der Leute, dass sie unsere Spiele nehmen und sie fürs Kino umwandeln. Aber ich habe immer gesagt, dass Videospiele ein interaktives Medium sind und Kino ein passives. Das bedeutet, dass die zwei ziemlich verschieden sind. Aber da wir in die Zukunft schauen und überlegen, was die Rolle von Nintendo in einer Unterhaltungsgesellschaft ist, fangen wir an, darüber nachzudenken, wie wir Kino einfügen können und wie wir das Kino der Zukunft mitgestalten.“ (Quelle: gamespilot.de)

 

Kino passiv – Videospiele interaktiv

Wie Shigeru Miyamoto schon sagte ist der große Unterschied dieser zwei Medientypen, die Interaktion des „Zuschauers“ mit dem Medium. Denn bei der Rezeption eines Videospiels ist man ein aktiver Part und bei einem Film eben nicht. Gerade dieser Punkt ist so kritisch, wenn man bedenkt, dass Videospiele verfilmt werden sollen. Ist es überhaupt möglich diesen Kritikpunkt zu umgehen, vielleicht ihn sogar zu eliminieren? Ich denke genau das ist eben, was so viele Gamer, wie mich zum Beispiel, die Stirn runzeln lässt. Kann ein Film überhaupt das Feeling einfangen, was man erfährt, wenn man zum ersten Mal bei Assassin´s Creed von einer Kirchturmspitze in einen Heuhaufen springt oder einen Meuchelmord erfolgreich vollzogen hat, ohne von den Wachen erwischt zu werden? Würde ich das gleiche Gefühl haben wenn Michael Fassbender dieselbe Aktion auf der großen Leinwand durchführt? Kann ein Film das gigantische Warcraft-Universum, mit seinen ach so üppigen und unzähligen Haupt- und Nebengeschichten, darstellen, ohne dass es abgehackt wirkt? Kann ein Film besser sein als sein Videospiel-Vorbild? Meiner Meinung nach nicht! Ich denke ich spreche für viele Gamer dieser Welt, dass es schier unmöglich sein wird, dass ein Film das Medium Videospiel, mit seiner Komplexität, übertrifft. Denn ist es nicht so, dass gerade durch die neueste Technik in Sachen Games, Videospiele zu einem „spielbaren Film“ geworden sind? Es gibt mehrere Spiele auf dem Markt, die durch Grafik und Zwischensequenzen, an wirkliche Filmproduktionen erinnern. Daher kann man eventuell, durch diese Argumentation, von einer kontraproduktiven Entwicklung dieser Videospiel-Franchises für die Leinwand sprechen.

 

Fazit

Aber man sollte einen sehr wichtigen Punkt nicht vernachlässigen bei der ganzen Diskussion über Videospieladaptionen: Die Fans der Videospiele werden den Film sowieso anschauen. Ich glaube genau das ist der springende Punkt für die Filmindustrie Videospiel-Giganten zu verfilmen: Der dadurch resultierende Profit, der durch die Spieler dieser Games entsteht. Denn wenn ich mal ehrlich bin, werde ich mir den Film anschauen, allein schon aus dem Grund, dass ich wissen will, wie die Produktionsfirma dieser Filme die Videospiele für die Leinwand umgesetzt hat. Die Neugier ist da meine große Schwäche und ich denke da wird es noch so einigen Leuten gehen. Allein die Tatsache, dass es eben eine Adaption eines dieser grandiosen Games gibt, wird mich dazu verleiten die Filme anzuschauen. Und genau das, liebe Leser und Leserinnen, ist das worauf die Produktionsfirmen abzielen. Ein garantierter Profit, völlig egal ob der Film gut wird oder nicht. Daher sollten wir gespannt sein, welche Spielegiganten es ebenso auf die Leinwand schaffen, ja vielleicht sogar eigene Serien bei Streamingportalen ergattern. Ist es denn nicht so, dass wir uns insgeheim eben diese Entwicklung gewünscht haben? Dass unser Lieblingsspiel in seiner, uns fesselnden, Geschichte als Film oder Serie, für uns, reproduziert wird? So oder so können wir nur abwarten, was die Zukunft bringt.

Mai 092016
 

Als ich das vorletzte Wochenende nach Burscheid in meine Heimat gefahren bin, meinte meine Mutter dass sie nun den ganzen Keller ausmisten müsste. Soweit so gut, aber als einziger Sohn wurde ich natürlich zum Tragen verurteilt und durfte eine Umzugskiste nach der anderen aus dem Keller tragen.

Ich war eigentlich super sauer weil ich bei 20 Grad Sonne echt Besseres zutun hätte als mich im stickigen Keller rum zu treiben aber ich fand immer wieder Dinge aus meiner Kindheit, die das Ausmisten deutlich unterhaltsamer werden ließ. Und dann fand ich sie, einen Teil meiner Jugend: Meine alte Playstation 2!

Ich konnte es kaum glauben. Die gute alte Playstation 2 mit all meinen alten Lieblingsspielen. Ich meine klar, ich habe eine PS3 und brauche die PS2 nicht wirklich aber irgendwie schwebte ich in einer nostalgischen Stimmung und rettete sie vor dem Müll.

2

Ich dachte mir: „Nimmste das Ding halt mit nach Ilmenau und besorgst dir noch nen alten Röhrenfernseher in Ilmenau.“ Gesagt getan!

Sämtliche alte Spiele wurden wieder gezockt. Natürlich habe ich direkt meinen Freunden Bescheid gesagt damit sie an meinem Schatz teilhaben konnten.

Mein Lieblingsspiel „Star Wars Battlefront 2“ konnte ich jedoch unter den ganzen alten Spielen nicht mehr finden, was mich sehr traurig stimmte. Da ich Star Wars aber nicht missen wollte, bestellte ich es mir kurzerhand auf eBay und das Problem war gelöst.

Doch dann kam das nächste:

Ich hatte total vergessen, dass man ja Speicherkarten brauchte um das Spiel abzuspeichern und nach der 3. Runde spielen wurde mir schmerzlich bewusst, dass mein ganzer Spielfortschritt verloren gehen würde… Somit bestellte ich mir halt auch noch eine Speicherkarte auf eBay.

4

64 MB die zweit Größte die es gibt (128 MB ist die Größte). Und da wurde mir bewusst was wir beispielsweise allein schon in der Speichertechnik für riesige Fortschritte gemacht haben. Ich meine 124 MB das ist heutzutage ein absoluter Witz wenn man in Betracht zieht, dass sogar billige Werbe USB Sticks mit 2 GB fast den 20 fachen Speicherplatz besitzen. Aber damals war das nun mal das Größte, was man bekommen konnte. Was mir auch auffiel war, dass man nicht lang auf eine Spielinstallation warten musste. Nein, ich lege ein Spiel ein und es geht direkt los!

Achja, das waren noch Zeiten, da gab es für die Playstation 2 erstmals ein Online Modul, was man extra dazu kaufen musste und was zusätzlich nicht für alle Spiele nutzbar war. Ich weiß nicht, ob ich das besser fand oder das Online spielen heute. Damals konnte man dafür fast alle Spiele zu zweit per Splitscreen spielen. In Zeiten von XBOX One oder Playstation 4 sind Splitscreen Spiele jedoch so gut wie ausgestorben. Eigentlich richtig traurig, wenn man mal so darüber nachdenkt. Die Zeiten haben sich nun mal geändert.

3

Jetzt fragt ihr euch bestimmt schon die ganze Zeit welche Spiele ich denn da so gezockt habe oder?

Da wäre zum Beispiel „Tekken 4“, ein kompromissloses Fighting-Game,wo ich häufig von Freunden geschlagen wurde, die einfach irgendwelche Tasten gedrückt haben und somit einen Power-Move nach dem Nächsten gebracht haben.

Oder „Need for Speed Underground 2“ ,wo der „Nissan 350 Z“ eines der schnellsten Autos war, die man überhaupt auswählen konnte. Auch die Auswahl war deutlich geringer als heutzutage da gab es vielleicht insgesamt ca. 25 spielbare Autos und auch nicht mal annährend so viele Möglichkeiten sein Auto nach seinen persönlichen Wünschen zu gestalten, so wie das bei dem aktuellen Teil der Fall ist.

1

Aber mein absolutes Lieblingsspiel war Star Wars Battlefront 2!

Ich war damals super froh, dass meine Eltern bei Star Wars eine Ausnahme machten und ich ein Spiel ab 16 schon mit meinen zarten 11 Jahren spielen durfte. Und aufgrund dessen, dass ich dieses Spiel so geliebt habe freute ich mich riesig auf den Nachfolger „Star Wars Battlefront“, das im November letzten Jahres für PS4 und XBOX One erschienen ist. Das Spiel war eine absolute Enttäuschung. Ich meine klar die Grafik ist super und es macht auch Spaß aber es hatte in meinen Augen nichts mehr mit meinem alten Lieblingsspiel zu tun.

Ein kleiner Vergleich um euch das deutlich zu machen: Das alte Battlefront hat eine große Kampagne und viel mehr Offline Möglichkeiten als das neue (ja ich weiß, dass die neue Edition eher zum Online spielen ausgelegt ist). Oder auch bei der Auswahl der Helden: Im neuen Teil gibt es jeweils 3 pro Seite also insgesamt 6 spielbare Helden. Im alten Teil gab es insgesamt 17 spielbare Helden ein deutlicher Unterschied in meinen Augen.

 

Ich möchte pauschal nicht sagen, dass die Spiele früher besser waren. Aber ich denke, dass der Hintergedanke, dass mittlerweile fast jedes Spiel einen Online Modus haben muss viele Spiele einfach kaputt gemacht hat. Alles in allem muss ich sagen, dass ich die alte Zeit, wo man Cheats noch von „mogelpower.de“ oder anderen Seiten auf einen Zettel geschrieben hat, sehr vermisse und ich bin froh, dass ich meine alte Konsole jetzt wieder nutzen kann.

Apr 192016
 

Seit letzter Woche ist es nun offiziell draußen und es heißt wieder: Prepare to Die!
Mit Dark Souls 3 lieferten die Entwickler von From Software den dritten und letzten Teil der Souls Serie. Doch wird er auch den Erwartungen gerecht?

Lothric

Wer Dark Souls kennt, der weiß, dass die Story zwar nicht auf dem Silberteller präsentiert wird, aber dafür sehr viel Tiefgang hat. Es gibt nur wenige Cutscenes und Erklärungen. Nur wer mit den richtigen Leuten redet, viele Gegenstandsbeschreibungen liest und kombinieren kann, wird die Geschichte erfahren. Alles was wir vom Intro wissen ist, dass wir dieses Mal in Lothric sind und Aschefürstenseelen sammeln müssen. Mehr möchte ich nicht verraten, denn das Erkunden und Erkennen ist ein zentraler Bestandteil von Dark Souls. Also dann nichts wie los. Nach einem kurzen Tutorial wartet auch schon der erste Bossgegner. Kurz ans Leuchtfeuer gesetzt und auf in den Kampf.

dark-souls-3-screenshot-12.0

Krasse Bosse und wunderschönes Setting

Spielerisch hat Dark Souls fast alles aus dem zweiten Teil übernommen und mit dem ersten Teil verfeinert. Doch gerade beim Gameplay wird man sehr den Einfluss von Bloodborne merken, einem PlayStation 4 Exklusive Titel vom gleichen Entwickler. Die Bosse sind im Vergleich zum Vorgänger abwechslungsreicher, die Umgebung detailvoller und die Kämpfe fühlen sich großartig an. Es gibt wieder viel zu Entdecken und Abkürzungen zum freischalten. Fast alle Waffen haben nun auch einen besonderen Angriffsmodus. So sorgt From Software für Vielfalt in den Kämpfen. Wie immer empfiehlt sich dieses Spiel mit dem Controller zu zocken. Die Maus und Tastaturbelegung ist zwar für den PC angepasst, aber man merkt dem Spiel die Konsolenfreundlichkeit an.

Dark_Souls_3_Gamescom_2015_Screenshot__1_-pcgh

Aus Fehlern gelernt

Bei Dark Souls lautete das Spielprinzip Trial & Error. So lange gegen den Boss kämpfen, bis man seine Attacken und Schwachstellen in- und auswendig kennt. Doch auch die Entwickler haben dazugelernt. Das Multiplayererlebnis wurde immens verbessert. Spieler finden sich für den Koop Modus leichter, es gibt keinen Soul Memory mehr und man kann nun manuell auswählen, ob man Online oder Offline spielen möchte. Mit Passwort ist es sogar möglich, sich ohne Level-Beschränkung gegenseitig zu beschwören. Zudem setzt Dark Souls 3 wieder mehr auf Klasse statt auf Masse. Schlauchlevel sind seltener geworden und auch die Gegnerplatzierung ist fair gestaltet.

2980097-dark-souls-iii-6

Dichte Atmosphäre

Grafisch gesehen ist das Spiel kein Meilenstein. Durch das Leveldesign und die Lichteffekte wird unglaublich viel aus der Engine herausgeholt. Mit The Witcher: Wild Hunt kann es zwar nicht mithalten, doch es überzeugt trotzdem. Der Vorteil: läuft es auch auf mittelklasse PCs problemlos. Der Soundtrack ist dieses Mal auch richtig gut geworden und verleiht jedem Bosskampf das richtige Drama.

Fazit

Ich habe Dark Souls 3 seit dem Release 30 Stunden gespielt und bin etwa bei der Hälfte des Spielfortschritts. Der Spaßfaktor wird im Koop natürlich verdoppelt und die harten Bossfights lassen uns nächtelang nicht schlafen. Wer sich dieses Spiel holt, wird viele Stunden gute Unterhaltung vor sich haben. Und ganz ehrlich: Es gibt doch kein besseres Gefühl, als einen richtig harten Gegner nach dem x-ten Versuch zu besiegen und dafür belohnt zu werden.

 

Pro:

+ überwältigende Spielwelt
+ fordernde und abwechslungsreiche Bosskämpfe
+ motivierendes Kampfsystem
+ viel zu Entdecken und auszuprobieren
+ Koop Modus funktioniert einwandfrei
+ Eidsystem benutzerfreundlich

 

Contra:

– kleinere Bugs und Abstürze
– einige Leuchtfeuer sind unnötig
– nur englische Sprachausgabe
– Grafik nichts neues

 

[youtube id=“DlMpn-4OAD0″]

Feb 232016
 

Schutzmaske auf, Gewehr im Anschlag und auf in die Dark Zone. Letztes Wochenende hat der französische Entwickler Ubisoft seinen neuen Titel in die Open Beta gelassen. Jeder mit einem Uplay Account konnte somit das Spiel kostenlos herunterladen und testen. Was in der Zone bis jetzt alles passiert ist, erfahrt ihr hier.

Rascher Einstieg

The Division beginnt nach der dürftigen Charaktererstellung sehr aufwühlend. Man erwacht in einem Helikopter neben einer verletzten Frau, die uns anscheinend wieder von den Toten zurückholt. Wer wir genau sind und was passiert ist, wird nur stückchenweise klar. Nach der Landung finden wir uns erst einmal in einem Gewusel aus Menschen wieder. Überall laufen hektisch ein paar Soldaten herum und versorgen die Verwundeten.

The Division 1
Ich gehe ein paar Schritte weiter und finde mich gleich in einem Camp wieder. Mein Ziel jedoch ist es, in das Herz von Manhatten vorzudringen und dort eine Basis zu errichten. Ich laufe weiter und bleibe erst einmal starr stehen von dem gewaltigen Eindruck, der sich mir bietet. Im schneebedecktem New York ist alles aus den Fugen geraten. Die Stadt ist verwüstet, alle Autos sind zum stehen gekommen und Zivilisten irren verzweifelt durch die Gassen.
Ich laufe den Block entlang und sehe niemanden, außer ein paar vermummte, aber bewaffnete Gestalten. Ich entscheide mich die Konfrontation sicherheitshalber zu meiden und versuche mich vorbei zu schleichen. Doch ich werde entdeckt und es wird ohne zu zögern auf mich geschossen. Mir blieb keine andere Wahl, als mich auf meine Instinkte zu verlassen und die Banditen zu erledigen, bevor sie mir das Licht ausknipsen. Mir dämmert so langsam was passiert sein könnte:

Ein tödlicher und hochansteckender Virus hat die Menschheit befallen. Nur wenige konnten sich retten und versuchen nun ein neues Leben aufzubauen. Die bisherigen Systeme existieren nicht mehr. Es gibt nun verschiedene Gruppen, die versuchen mit Gewalt ihr System zu etablieren. Ich gehöre zur Division – der menschlichsten von allen. Doch bis sich eine Gruppe durchgesetzt hat herrscht Anarchie.

Atmosphärisches Setting trifft auf simples Gameplay.

Ziel des Spiels ist es aufzuleveln und seine Basis aufzuwerten. Das macht man mit Hilfe des klassischen Quest Systems: Gehe nach A, töte X, aktiviere Y und hole Z da raus. Mit ansteigendem Level werden neue Waffen und Skills freigeschalten. Diese sind sehr weitreichend, konnten jedoch in der Beta nur begrenzt ausgetestet werden. So hat man als Techniker beispielsweise die Möglichkeit ein Standgeschütz aufzustellen, oder als Mediziner eine Gruppe vollständig zu heilen. Man kann nur zwei Fähigkeiten auf die Schnelltasten zuweisen, so ist taktisches Vorgehen erzwungen.
Die Quests und Basismissionen lassen sich alleine oder im Koop (PvE) meistern.

The Division 2

Die Dark Zone

Hier wird es gefährlich und interessant. Im PvP Modus begibt man sich in ein abgegrenztes Gebiet. Hier gibt es seltene und gute Gegenstände, jedoch hat man für die Dark Zone nur ein begrenztes Inventar. Diese Items findet man bei feindseligen NPCs, in kontaminierten Gebieten, oder man nimmt sie anderen Spielern ab. Doch Vorsicht! Attackiert man andere Spieler wird man abtrünnig und ist für die nächsten Minuten für alle Sichtbar. Darauf folgt eine regelrechte Hetzjagd auf Abtrünnige, da nicht nur der geklaute Loot als lohnt winkt, es gibt auch extra Erfahrung für „Gerechtigkeit“.
Will man Items aus der Dark Zone rausschaffen, muss man sich an einen Abholpunkt stellen und über ein Leuchtsignal einen Helikopter rufen, der nach etwa einer Minute erscheint. Doch auch hier ist Vorsicht geboten: andere Spieler sehen und hören nämlich, dass da jemand seine kostbare Beute wegschaffen will.

Technik

The Division ist noch in der Beta, deswegen lassen sich noch kleinere Bugs verzeihen. Es läuft auf höchster Einstellung relativ ruckelfrei. Das Spiel lebt von vielen kleinen Details, wie das akkurate zerschießen einer Fensterscheibe, oder die hinterlassenen Schneespuren. Jedoch war ich persönlich etwas von der schlichten Grafik und den schwachen Animationen enttäuscht. Ich hoffe, dass bis zum finalen Release da noch etwas nachgebessert wird.

Fazit

Ich habe während der Beta etwa sieben Stunden spielen können und war dauerhaft gut unterhalten. Ein dichtes Setting, ein glaubwürdiges Szenario und eine süchtig machende Sammelwut. Jedoch hatte ich in der siebten Stunde den Eindruck, schon das ganze Spiel gesehen zu haben. Auch wenn nur ein kleiner Teil New Yorks zu erkunden war, so sah im Endeffekt vieles gleich aus und auch eine Langzeitmotivation war nicht erkennbar. Wer jedoch auf leichte Kost im Survival-Genre steht, der sollte auf jeden Fall einen Besuch im verschneiten und chaotischen Manhatten wagen. Wir bleiben auf jeden Fall auf die finale Version gespannt.

Sep 182015
 

Nach dem holprigen Start von „Batman: Arkham Knight“ von Rocksteady findet die Reihe um den dunklen Ritter nun auch ein Ende: Rocksteady wird kein weiteres „Batman: Arkham“-Spiel rausbringen. Das bestätigte Game Director Sefton Hill auf Twitter. In jedem Batman-Spiel der Reihe wurde das nachfolgende Spiel in einem geheimen Raum schon angeteast, dieses Mal ist das nicht der Fall. Allerdings gibt es doch noch Hoffnung: Es muss ja kein Batman-Spiel der Arkham-Reihe mehr sein.

Batman: Arkham Knight kam im Juni 2015 für PC, PS4 und Xbox One heraus. Das Spiel fiel vor allem durch die anfänglichen technischen Schwierigkeiten auf dem PC auf.

Aug 212015
 

Der nächste Geniestreich von Riot Games wurde nun veröffentlicht. Nach dem Bilgewasser-Event in „League of Legends“, bei dem ein Champion für kurze Zeit angeblich getötet wurde, kommt nun ein Arcade-Update. In diesem Update werden neue Kostüme, sogenannte Skins, den Champions hinzugefügt. Nach den Helden Sona, Veigar und Hecarim bekommen nun auch Blitzcrank und Riven so einen Skin. Und zu Blitzcrank hat Riot Games nun noch ein kleines Mobile-Game veröffentlicht: Blitzcrank’s Poro Roundup. In diesem muss der Roboter Blitzcrank kleine Wesen (Poros) vor einem Ungeheuer (Baron Nashor) beschützen. Dieses Spiel kann man im Webbrowser und auf Android- und iOS-Geräten zocken. Man sollte allerdings schnell sein: Das Spiel ist nur bis zum 21. September verfügbar.

Aug 202015
 

150.000€ wird das DLC „Blood & Wine“ des Rollenspiels The Witcher 3 von der EU bekommen. Immer wieder werden Spiele gefördert – allerdings müssen diese Spiele besonders kreativ oder innovativ sein. Einen solchen Zuschuss kann eigentlich jeder Entwickler mit Sitz in Europa beantragen, jedoch werden diese Anträge immer einige Zeit im Voraus gestellt. Deswegen wird das 2016 erscheinende DLC von The Witcher 3 nicht nur von den hohen Einnahmen der Verkäufe finanziert. Wir freuen uns also auf „Blood & Wine“ und hoffen dass die EU-Förderung auch gut genutzt wird.

Aug 182015
 

Ubisofts nächster Ableger im Genre „Taktik-Shooter“ wurde noch einmal verschoben. Der Releasetermin für Rainbow Six Siege ist nun auf den 1. Dezember 2015 verlegt worden. Gründe hierfür sind noch einige Veränderungen und Verbesserungen, für die sich die Entwickler Zeit nehmen wollen. Darunter zählen die Koop Erfahrung, Waffen- und Gadget- Balancing und die Menü- und Interface- Navigation.

Für alle die nicht mehr warten können: Die Beta-Phase steht fast in den Startlöchern. Ab dem 24. September kann man für drei Wochen die Betaversion testen. Teilnehmen können alle mit einem Betakey und alle Vorbesteller von Siege. Wir sind gespannt!

Aug 152015
 

Ab dem 21. August 2015 wird das Horrospiel „The Flock“ vom Entwickler Vogelsap bei Stema und im Humble Store zu kaufen sein. Bereits jetzt kann man schon Vorbestellungen aufgeben. Der Spieler muss in dem Spiel im Jahr 3000 auf einer zerstörten Erde ein Licht-Artefakt jagen – er gehört dem Volk der Flock an. Wer dieses Artefakt berührt, wird zum Gejagten… Allerdings sind nach einer bestimmten Anzahl an Spielertoden die Flock ausgestorben und das Spiel wird komplett eingestellt! Aber bis es soweit ist, hat der Spieler 215.358.979 Leben. Hier könnt ihr euch nochmal den Trailer ansehen.

Aug 142015
 

Seit gestern gibt es für alle Android-Nutzer endlich auch Fallout Shelter, einer Aufbausimulation im Fallout-Universum. Der Spieler wurde von der ansässigen Firma VaultTec damit beauftragt, einen Vault zu organisieren und zu leiten. Doch einem Spieler war das wohl nicht genug und entschloss sich, die Bestenliste zu hacken. Der Nutzer „Jake Poile“ führt nun die Happiness und Punkte-Liste an – im Bereich der Milliarden. Normalerweise befinden sich die Spieler im Bereich der Happiness auf 100 Zählern, bei den Punkten zurzeit im niedrigen fünfstelligen Bereich. Allerdings ist es nichts neues, dass Android-Spiele gehackt werden. Ob Bethesda an einer Lösung für die Sicherheitslücke arbeitet, steht noch nicht fest.

Zur Werkzeugleiste springen