Aug 312014
 

Ein Traum für alle Fifa-Fans, wird zumindestens für die im Großraum Berlin wohnhaften Fifa-Spieler in Erfüllung gehen. Vom 28. – 31. August kommt in Berlin die Predator Instinct Arena von Adidas zu Besuch. Dort wird es möglich sein Fifa 15 noch vor der Veröffentlichung zu spielen.
Die Veranstaltung findet auf dem RAW-Gelände in der Revaler Straße in 10245 Berlin statt.

 

 Posted by at 08:38
Aug 292014
 

Zelda Fans haben es nicht einfach. Oftmals müssen sie ein halbes Jahrzehnt ausharren, bis ein neuer Teil erscheint. Das soll sich jetzt aber ändern! Um die Wartezeit auf das neue WiiU Legend of Zelda zu verkürzen, erscheint am 19. September Hyrule Warriors. Wer aber ein typisches Adventure-Spiel erwartet hat, der wird leider enttäuscht. Warum das so ist, erfahrt ihr in unserer Gamescom Preview.

Nintendo hat sich für den Titel mit Koei Tecmo und Team Ninja zusammengetan und hat eigentlich einen neuen Teil der Dynasty Warriors Serie erschaffen – nur eben im Zelda-Gewand. Die Warriors-Reihe ist in Japan äußerst erfolgreich, im Westen aber eher ein unbeschriebenes Blatt. Viele bemängeln das eintönige Gameplay. Kann Nintendo mit dem Zelda-Anstrich es schaffen uns trotzdem zu Warriors-Fans zu machen? Während Dynasty Warriors die Spieler normalerweise in die Geschichte des alten Chinas versetzt, erzählt man in Hyrule Warriors eine alternative Zelda Geschichte, die die Welten von Ocarina of Time, Twilight Princess und Skyward Sword vereint. Eine Behüterin des Triforce Cia verliebt sich in den Helden Link, wird aber eifersüchtig auf die Prinzessin Zelda. Aus Wut öffnet sie Zeitportale und verbindet somit die Welten der drei Spiele miteinander. Als auch die Bösewichte der Zelda-Games das Königreich Hyrule betreten, müssen die Helden zusammenarbeiten, um die Gefahr zu bannen.

Quelle: Nintendo

Ja genau, richtig gehört! HeldEN! Tatsächlich gibt es die Möglichkeit eine ganze Menge an Zelda-Figuren zu spielen. Neben Link, wird man auch mit Prinzessin Zelda, ihrer Leibwächterin Impa, Midna aus der Schattenwelt, dem Schwertgeist Fi, dem Neuzugang Lana und vielen weiteren Helden und Bösewichten in die Schlacht ziehen können. Es ist spannend zu sehen wie die Protagonisten früherer Spiele im neuen HD-Gewand erstrahlen. Neben der Figurenauswahl gibt es auch noch charakterspezifische Waffen, wie zum Beispiel den Feuerstab, den Link anstatt des Schwerts führen kann. Durch solche spezielle Eigenarten spielen sich die Figuren alle sehr unterschiedlich.

Auf dem ersten Blick erkennt man vom Spielsystem her bei Hyrule Warriors keine Gemeinsamkeiten mit den übrigen Zelda-Spielen. Nach guter Hack-and-Slay-Art metzelt man sich durch hunderte Gegner und trumpft mit actionreichen Manövern gegen die Horden an Feinden auf. Ein Held kann hier problemlos ohne mit der Wimper zu zucken tausende Feinde besiegen. Dennoch findet man auch immer wieder typische Zelda-Items (wie z. B. Bomben), die dann auch im Kampf gegen den Endboss taktisch richtig eingesetzt werden wollen. Die erhaltenen Bomben müssen zum Beispiel im richtigen Augenblick in das Maul einer Riesenechse geworfen werden, die uns am Ende der Demo erwartet. Ebenfalls sollte man das komplette Schlachtfeld im Auge behalten, da immer wieder feindliche Basen eingenommen oder eigene geschützt werden müssen. Orientierung ist also das Nonplusultra, die aber nicht immer unbedingt gegeben ist. Grafisch fielen uns beim Spielen schon die ein oder andere matschige Textur und teilweise etwas öde Spielumgebungen auf, die Figuren selbst sahen für Nintendos schwächere Konsole recht gut aus. Einen Koop-Modus wird es auch geben, hier spielt ein Freund auf dem Bildschirm des WiiU-Gamepads, ein anderer auf dem TV. Leider konnten wir uns auf der Messe selbst nicht zu zweit in die Schlacht werfen.

Quelle: Nintendo

Man darf bei Hyrule Warriors keinen neuen Zelda-Ableger erwarten. Wer eine Wartezeitverkürzung zum nächsten Teil braucht, findet hier aber eine gute Ablenkung. Es handelt sich aber um ein Dynasty Warriors-Spiel und diese Art vom Spiel kam auf Grund der Eintönigkeit im Westen nie besonders gut an. Wer sich auf etwas Neues einlassen will, kann Hyrule Warriors gerne ausprobieren. Das Gemetzel mit Link durch die Gegnerhorden hat uns auf der Gamescom schon Spaß bereitet. Fraglich ist nur, wie weit  der Spielspaß im vollem Spiel gehalten werden kann oder ob das Spielprinzip nicht doch irgendwann zu monoton wird. Eins muss man dem Spiel aber lassen: So actiongeladen wie in Hyurle Warriors wurde The Legend of Zelda bisher noch nie gezeigt!

 Posted by at 18:00
Aug 292014
 

Anita Sarkeesian, Erfinderin von Tropes vs. Women musste nach mehreren „gruseligen Drohungen“ die Polizei kontaktieren und verließ daraufhin mit ihrer Familie das Haus, um die Nacht bei Freunden zu bleiben. Die Drohungen wurden durch die Erscheinung ihrer neuen Episode hervorgerufen, die den Titel Frauen als Hintergrund trägt und sich mit der Darstellung von Frauen als Sex Spielzeug oder Opfer männlicher Gewalt beschäftigt. Sarkeesian twitterte daraufhin, das die Belästigung von Frauen in der Technik aufhören müsse.

Tropes vs. Women ist eine Videoreihe, die sich kritisch mit der Darstellung von Frauen in Videospielen auseinandersetzt.

 Posted by at 09:43
Aug 282014
 

OH MEIN GOTT. Als ich letztens mal wieder aufgeräumt habe und den guten, alten Sega Megadrive entdeckt habe, ging mir sofort ein Herz auf. Ich wurde nämlich an ein Spiel erinnert, was zum großen Teil meine Kindheit geprägt hat. STREETS OF RAGE!! Kein Wunder also, dass ich jeden Menschen, der mir auf der Straße begegnet, verprügeln will. Wer diesen Retroklassiker nicht kennt soll sich Erstens schämen und sich Zweitens diese Review durchlesen.

Die Story von Streets of Rage ist eigentlich ein einziger Witz, aber dennoch irgendwie erwähnenswert. Eure einzige Aufgabe ist es, euch einen Weg durch die Gegnerhorden zu kloppen, um die Machenschaften des bösen Mr. X zu stoppen. Was der Typ genau machen will weiß kein Mensch, wahrscheinlich möchte er einfach die Weltherrschafft an sich reißen. Der Klassiker.

Um dieses hochgesteckte Ziel zu erreichen könnt ihr auf vier verschieden Charaktere zurückgreifen. AXEL ist der typische Held der Reihe. Er schaut cool aus und hat ein paar ordentliche Moves auf Lager, die den gegnerischen Straßengangstern wortwörtlich einheizen werden. An seiner Seite befindet sich BLAZE. Sie kann zwar auch zuschlagen, hat aber auch ein paar mächtige hadoukenähnliche Angriffe auf Lager (Street Fighter lässt grüßen!). Hinzu kommen der starke, aber nicht ganz so agile, Wrestler MAX und EDDIE, der den Gegnern seine Rollerblades ins Gesicht drückt.

Nun bewegt ihr euch mit dieser Gang ganz klassisch von links nach rechts und vermöbelt alles, wirklich alles, was sich auch nur ansatzweise bewegt. Dabei macht ihr nicht nur halt vor Menschen, sondern auch Roboter, seltsame Kreaturen und Ninjas müssen dran glauben. Letztere haben manchmal ein dickes Schwert oder Wurfsterne dabei, die man dann natürlich selbst nutzen kann, um die Gegner ordnungsgemäß zu filetieren. Falls sich die Gesundheitsanzeige dann doch mal dem Ende zuneigt, kann man in Mülltonnen auf Nahrungssuche gehen. Die Entwickler wussten wohl damals schon, dass Dumpster Diving mal ein ganz großes Ding wird. Jedenfalls tretet ihr nun solange auf die Abfalleimer ein, bis irgendwann ein ganzes gebratenes Hähnchen herausfällt. Yummi!

STREETS OF RAGE ist natürlich ganz klar ein Klassiker und das merkt man schon in der ersten Spielsekunde. Die Soundeffekte waren in der damaligen Zeit einfach der Hammer. Die Musik ist ebenso großartig, da jedes Setting seine eigene Melodie hat und wenn ein Bossgegner auftaucht, ertönt eines der besten Endgegnerthemes der Welt. Die Grafik war für damals natürlich auch Bombe und hat auch heute noch ihren Charme.

Also Leute, falls diesen Meilenstein der Spielgeschichte noch nicht gespielt habt, dann geht sofort auf Steam und kauft euch alle drei Teile. Dann schnappt ihr euch ein paar Freunde, ein paar Bierchen und ab geht’s. Ihr werdet es nicht bereuen!

Florian O.

 Posted by at 17:38
Aug 282014
 

Der Publisher Deep-Silver hat zusammen mit dem Entwickler 4A Games eine überarbeitete Version der beiden Spielen Metro 2033 und Metro: Last Light entwickelt und bringt so die in die Jahre gekommenen Spiele wieder in den Handel. Mit den Redux-Versionen werden die beiden Teile der Metro-Reihe neu aufgelegt. Neben einigen Gameplay-Änderungen wie unterschiedlichen Spielmodi, soll es hauptsächlich auch grafische Verbesserungen geben. Doch wie viel im Vergleich zum Original tatsächlich verändert wurde und ob sich ein Kauf lohnt, bleibt abzuwarten.

Hier gelangt ihr zu unserem Metro 2033 Review zum Originalspiel.

Einen ersten Vergleich beider Games findet ihr in diesem Video:

h

 Posted by at 09:54
Aug 272014
 

Heute präsentieren wir euch ein weiteres Highlight der diesjährigen Gamescom, ein Spiel, das uns schon seit über einem Jahr große Vorfreude bereitet: „Dying Light“. Ein Survival Horror mit massig Action Elementen und der beliebten Zombieplage.
Warum Techlands neustes Werk aber keinesfalls nur so ein weiterer Zombie-Schinken wird und mit welcher Demo die Entwickler uns auf der Gamescom überzeugen konnten, lest ihr hier.


Zu Beginn der Entwicklung wusste man so viel: ein Gameplay vergleichbar mit Mirror’s Edge, Open World, und Zombies.
Der Spieler bewegt sich in einem apokalyptischen Südafrika nach bester Parkour-Manier fort und muss dabei stets ums Überleben kämpfen. Während am Tag eher weniger Gefahren lauern und dem Spieler Zeit geben, sich um Dinge wie Vorräte und Waffen zu kümmern, mutieren die Zombies nach Sonnenuntergang zu einer viel größeren Gefahr.
Am Tag sind sie das, was ein eingefleischter Fan überhaupt unter richtigen Zombies versteht: langsam, etwas blöd und nur in der Masse richtig gefährlich. Nachts werden die wandelnden Toten jedoch zu ähnlich guten Parkour-Läufern wie der Spieler selbst und entwickeln ungeahnte Kräfte.

Natürlich ist man selbst aber auch nicht ganz hilflos. Über 100 Nahkampf-waffen warten darauf, benutzt zu werden. Es winken dank der Möglichkeit, neue Waffen zu bauen, sogar noch einige mehr. Das Ergebnis sind dynamische Kämpfe und blutige Tötungssequenzen. Natürlich gibt es auch Schusswaffen, die aber viel Lärm und zugegebenermaßen auch nicht so viel Spaß machen.
Allein oder im Multiplayer könnt ihr euch mit eurer Ausrüstung ins Gefecht stürzen und entweder einer spanndenen Story nachgehen oder euch einfach nur etwas in eurer Tötungslust ausleben. Aber vergesst nicht, die Nacht bricht bald ein!

Wie fühlt sich das Spiel aber genau an? Dank einer Hands-on-Präsentation durfte unsere Redaktion genau das erfahren.
Die Multiplayer-Demo begann in einem Hochhaus und endete in einem Slum Südafrikas. In den Sonnenuntergang hinein mussten wir dem Gebaudekomplex entfliehen und in der hereinbrechenden Nacht einem ganz besonders gefährlichen Feind entfliehen. Ein mutierter Zombie, der Night Hunter, der kaum zu besiegen ist und nur eine Schwachstelle hat: seine Nester, die in der Stadt verteilt sind und über die er seine Energie bezieht. Neben ein paar Nahkampfwaffen gibt es ein ultraviolettes Licht, dass den Hunter kurzzeitig schwächen kann, und eine spezielle Sensor-fähigkeit, die kurzzeitig Zombies in der Umgebung aufspürt. Trotzdem standen die Chancen nicht gut.
Der besondere Reiz ging aber nicht nur von der Stärke des Monsters aus. Es wurde von einem der Entwickler gesteuert, der uns natürlich nicht geschont hat. Unser Sieg fiel erwartungsgemäß sehr knapp aus. Die Demo könnt ihr euch hier anschauen.
Wir durften erfahren, dass das System mit den ‚Zombie Playern‘ im fertigen Spiel beibehalten wird.
Wenn ihr es in euren Einstellungen zulasst, kann jederzeit ein fremder Spieler in euer Spiel eindringen und euch als ein übermächtiger Zombiemutant auf die Pelle rücken. Während er unendlich oft sterben kann, habt ihr nur eine limitierte Anzahl an Leben und müsst euch daher ganz schön ins Zeug legen, die Nester ausfindig zu machen und zu zerstören.
Das Ganze macht nicht nur eine Menge Spaß sondern fühlt sich auch verdammt echt und gruselig an.


Unsere Redaktion kann mit Fug und Recht behaupten, dass die Präsentation von Dying Light die Aufregendste der vergangenen Messetage war.
Unser Fazit fällt ähnlich positiv aus. Zugegeben, Dying Light erfindet nicht gerade etwas Neues.
Dieses Zombie-Ding ist seit einigen Jahren schwer im Trend und wird in einigen aktuellen und kommenden Titeln gekonnt aufgegriffen.
Dying Light macht jedoch bisher alles richtig und konnte unsere Redaktion von sich überzeugen.
Der Tag-Nacht-Zyklus ist eine willkommene Abwechslung und trägt sehr zu Dynamik von Dying Light bei. Die nächtliche Atmosphäre ist überraschend intensiv und lies uns den einen oder anderen Schauer über den Rücken laufen, während wir verzweifelt versuchten, nicht draufzugehen. Da fühlt man sich eben doch recht hilflos, wenn man nicht der einzige ist, der gut klettern und rennen kann.
Und zu Guter Letzt ein großes Lob für die Optik. Selten sahen die wandelnden Toten so angsteinflößend aus!

Wir haben uns bereits den 28 Februar 2015 ganz fett in unserem Kalender angestrichen und empfehlen jedem Fan von geplefter Zombie-Kloppe, es uns gleich zu tun und bei Gelegenheit die Website besuchen. Bei einer Vorbestellung ist euch der ‚Be The Zombie‘ Modus sicher, mit dem ihr als Night Hunter anderen Spielern das Leben schwer machen könnt. Ein Blick lohnt sich also auf alle Fälle.
Wir freuen uns, wenn es bald heißt: ‚good night, good luck!‘

 Posted by at 18:52
Aug 262014
 

Ab sofort ist die Onlinevideothek Maxdome auf der neuen Spielekonsole von Microsoft verfügbar. Maxdome-Nutzer haben damit über Xbox One Zugriff auf die Filme und Serien des Anbieters. Über den Xbox Store ist die Maxdome App abrufbar und sie kann dann direkt auf dem Dashboard integriert werden. Laut Microsoft baue Maxdome, durch die Integration auf Xbox One, die Reichweite der App auf über 35 Millionen Geräte aus. „Neben den Serien steht dem Kunden ein breites Angebot aus insgesamt über 60.000 Inhalten bestehend aus Spielfilmen, Kinderprogrammen, Dokumentationen und Live-Events zum Leihen und Kaufen zur Verfügung“, führt Microsoft in einer Mitteilung an. Für die Nutzung der App ist ein kostenpflichtiges Abonnement von Maxdome notwendig.

 Posted by at 09:47
Aug 252014
 

Eines der großen Highlights des nächsten Jahres wird garantiert The Witcher 3: Wilde Jagd vom polnischen Entwickler CD Project RED. Auf der Gamescom wurde die bereits bekannte E3-Demo gezeigt, darüber hinaus aber auch noch etwas vom Stadtleben in der Stadt Novigard. Zunächst haben wir uns aber auf eine Harpienjagd begeben…

Die Witcher-Reihe beruht auf den Büchern des polnischen Autors Andrzej Sapkowski und bereits in zwei Videospielen konnten wir mit dem Helden Geralt von Rivia in diese Fantasy-Welt eintauchen. Mit Wilde Jagd (Wild Hunt) soll die Saga um den Hexer nun in einem fulminanten Ende gipfeln. Dieses Mal soll die Spielwelt wirklich offen und frei erkundbar sein. Tag- und Nachtwechsel, sowie das Wetter haben Einfluss auf das gesamte Spielgeschehen. Manche Ereignisse finden nur zu bestimmten Begebenheiten statt. Nachdem wir beispielsweise die Harpie angegriffen haben, sie geflohen ist und wir ihre Blutspur durch den Sumpf verfolgen, hören wir plötzlich Schreie. Diese führen uns zu einer Hütte, an der mehrere zwielichtige Gestalten eine Bäuerin bedrohen. Ob wir einschreiten oder nicht, können wir frei entscheiden, müssen aber auch mit den Konsequenzen leben. Wir haben es also wirklich mit einer offenen Welt zu tun. Möchte man nicht ewig durch die Lande reiten, kann man sich natürlich auch per Schnellreise fortbewegen. Bei einer so detaillierten und lebhaften Welt empfehlen wir aber Ersteres. Eine weitere groß gefeierte Neuerung im dritten Teil: Geralt kann dieses Mal sogar springen!

Quelle: CD Project RED

Im Kampf gegen Bösewichte kann sich Geralt mit verschiedenen Schwert- und Fausthieben zur Wehr setzen, muss aber auch die Angriffe der Feinde abwehren. Als Hexer kann er die Zeit verlangsamen und aus verschiedenen Magiearten wählen und beispielsweise Flammen auf die Gegner regnen lassen. Auffallend sind auch die brutalen Finisher. So zerteilt Geralt den letzten Dieb blutig in zwei Teile. Nach dem Gemetzel nimmt Geralt wieder die Spur der Harpie auf und bereitet sich auf einem epischen Kampf gegen das Ungetüm vor. Der Adlerlöwe begibt sich in die Lüfte und zwingt Geralt zum gezielten Ausweichmanöver. Natürlich erledigt Geralt das Fabelwesen und reitet in der nächsten Szene mit dem Kopf der Harpie am Pferd geschnallt in die Stadt Novigard. Wenn einen die Grafik von The Witcher 3 bis dahin noch nicht umgehauen hat, dann ist das jetzt der Fall. Die Stadt strahlt nur so vor Leben: Jeder NPC scheint eine kleine Geschichte zu erzählen. Kinder spielen auf den Straßen, Bürger besichtigen die Waren der Händler oder unterhalten sich. Es kommt auf jeden Fall richtige Mittelalterstimmung auf. Da die Demo auf einen High-End PC vorgeführt wurde, ist es noch unklar, wie das Spiel auf den Konsolen aussehen wird. Bis auf ein paar wenige in der Ferne aufploppende Objekte, gab es bei der PC Version aber nichts zu meckern.

Quelle: CD Project RED

Über die Story von The Witcher 3 und die Bedeutung der Gruppe der Wilden Jagd schweigen sich die Entwickler noch etwas aus, schließlich möchte man die Überraschung nicht verderben. Die bisherigen Trailer aber machen Lust auf die epische Geschichte von The Witcher 3. Man hat das Gefühl, dass das polnische Entwicklerstudio CD Project RED mit The Witcher 3: Wilde Jagd dort angekommen sind, wo es immer hinwollte: Ein Open-World Fantasy-Game, das sogar The Elder Scrolls 5: Skyrim in den Schatten stellen könnte. Mit atemberaubender Grafik und einer riesigen Spielwelt wird es uns ab den 24. Februar 2015 auf PC, Playstation 4 und Xbox One in düstere Moore, tiefe Wälder und verwinkelte Städte verschlagen.

 Posted by at 18:00
Aug 252014
 

Immer wieder gab es Gerüchte über eine Verfilmung der Witcher-Videospiele, deren dritter Teil The Witcher 3: Wilde Jagd am 24. Februar 2015 erscheinen soll. Nun hat der Oscar-nominierte Regisseur und Animateur Tomasz Baginski bestätigt, dass er an einem Film zur Reihe arbeitet. Bisher ist noch wenig über Geralts Kinoauftritt bekannt. Der Film soll aber mit realen Schauspielern gedreht werden. Durch Baginskis Mitarbeit wird aber gemunkelt, dass ein Großteil des Films auch animiert sein wird. Schließlich war Baginski 2003 mit dem computeranimierten Kurzfilm The Cathredal für den Oscar nominiert. Zudem erstellte er die Intros der ersten beiden Witcher-Videospiele.

Schon 2001 entstand ein polnischer Film über Andrzej Sapkowskis Witcher-Bücherreihe. Diese konnte den Autor und die Kritiker aber kaum überzeugen und kann als Flop angesehen werden. Hoffen wir mal, dass durch den Push des 3. Videospiels auch ein erfolgreicher Kinofilm entsteht.

 Posted by at 16:30
Aug 242014
 

Eine Hackergruppe namens LizardSquad hat Sony heute unter Beschuss genommen. Mit einem DDOS-Angriff wurde heute zeitweise das PSN lahmgelegt sowie der Sony Entertainment-Chef, John Smedley, persönlich vom Himmel geholt. Per Twitter verbreitete die Gruppe eine Nachricht, dass sich angeblich eine Bombe an Bord des Flugzeuges von Smedley befindet. Daraufhin musste die Maschine notlanden. Bei dem DDOS-Angriff wurden allerdings keine Daten entwendet, sie diente lediglich der Sabotage. Die Hacker hatten vorher auch schon Blizzard (World of Warcraft) , Grinding Gear Games (Path of Exile), Riot Games (League of Legends) und ArenaNet (Guild Wars) ins Visier genommen.

Was sie damit bezwecken wollen bleibt fragwürdig….

 Posted by at 20:02
Zur Werkzeugleiste springen