Apr 302015
 

Wer jetzt einen Simulator auf dem Bauernhof erwartet, liegt hier komplett falsch. Es handelt sich auch nicht um Guacamole, der Avocado-Creme aus der mexikanischen Küche, kommt allerdings schon etwas näher dran. Doch was nun Guacamelee wirklich ist, erfahrt ihr hier in diesem Review:

 

Siesta an der mexikanischen Sonne
Es ist ein ruhiger, sonniger Tag im mexikanischen Dorf Pueblucho. Der Dia de los Muertos (Tag der Toten) steht an und unser Held Juan, ein Agavenbauer, bereitet sich auf seinen Tag vor, doch plötzlich ist es mit der Ruhe zu Ende: Ein Skelett mit dem Namen „Carlos Calaca“ ist zurück in der Welt der Lebenden und entführt die Tochter des Bürgermeisters. Zudem brennt er das Rathaus des Dorfs noch nieder. Mithilfe eines Rituals möchte Calaca die Welt der Lebenden und der Toten vereinen und braucht dafür natürlich die Tochter, in die Juan sich verguckt hat.

Wir starten in der Haut Juans und machen uns auf den Weg zu Calaca. Doch er ist zu mächtig und schickt uns umgehend ins Reich der Toten. Doch damit ist das Spiel noch lange nicht vorbei. In der Unterwelt finden wir eine Luchador-Maske (Luchadoren sind mexikanische Wrestler) und Juan bekommt dadurch ein fetziges Outfit verpasst. Zusammen mit einer verbündeten Wrestlerin, Tostada, aus dem Totenreich, die ein zweiter Spieler im Koop spielen kann, macht man sich auf den Weg durch das Totenreich und das Reich der Lebenden, um seine Traumfrau wieder aus den Fängen des Knochenmanns zu befreien.

Zwischen Piñatas und Pyramiden

Insgesamt erinnert Guacamelee an die Klassiker Metroid und Castlevania, bei denen man sich auch durch Jump’n’Run bzw. Platformer-Passagen und diversen Power-Ups durch die knallbunten 2D-Level schlagen muss. Dabei erlernt man einige typische Wrestling-Moves durch einen gewöhnungsbedürftigen Meister: Einer Ziege. Im Laufe des Spiels erlernt man neben den Wrestlingkampftechniken auch andere Fähigkeiten, um die teils kniffligen Rätsel zu lösen. An diversen Checkpoints darf man sich für Punkte aufrüsten: Mehr Leben, bessere Kombos und so weiter. Außerdem gibt es versteckte Passagen, wo man Leben- und Ausdauer-Upgrades finden kann. In der Welt gibt es auch Nebenquests, die man erfüllen kann, um eine kleine Belohnung zu erhalten.

Man merkt allerdings ziemlich schnell, dass man, je weiter man im Spiel fortgeschritten ist, der Schwierigkeitsgrad bei den Gegnern auch anzieht. So gehen am Anfang die Gegner durch stupides Tastenhämmern schnell K.O., doch gegen Ende hin muss man sich neue Taktiken überlegen. Seine spielerischen Fähigkeiten kann man außerdem noch durch Herausforderungen und Arenen verbessern. Zudem tauchen manche Plattformen und Gegner nur in einer der beiden Welten auf, weswegen ein Weltenwechsel oftmals gebraucht wird. Im Koop-Modus fällt dabei noch auf, dass diverse Sprung-Passagen um einiges schwerer werden.

Grafisch gesehen kann man Guacamelee jedem ans Herz legen, der auf schöne 2D-Texturen steht. Die Hintergründe sehen schön aus und bieten das ein oder andere Easter-Egg für jeden Gamer. Über das generelle Design lässt sich streiten – nicht jeder mag das kantige Charakter- und Hintergrunddesign. Durch passende Musik und Sounds kommt das Gefühl einer mexikanischen Welt ziemlich nahe. Viele Stereotypen werden mit aufgenommen, so findet man den Hahnenkampf, Mariachi-Bands, typische mexikanische Pyramiden, Piñatas und vieles mehr. Die Ladezeiten halten sich kurz und Bugs und Ruckler tauchen selten bis nie auf.

Ein Metroidvania, das sich nicht verstecken braucht

Für mich war Guacamelee ein tolles Spiel, das man zwischen kleinen Pausen oder an einem Wochenende durchspielen kann. Content gibt es für circa sechs bis sieben Stunden, wenn man alleine spielt, im Koop dauert die ein oder andere Passage länger, bekommt dafür aber auch die Gegner schneller K.O. geschlagen. Wenn man allerdings den Bogen irgendwann raus hat, verliert Guacamelee leider an Biss, da es trotz steigernden Schwierigkeitsgrades immer noch relativ einfach ist. Das Herausforderungs- und Arenensystem bleibt aber trotzdem relativ schwer.

Pro:
+ Toller Humor
+ Gutes Sounddesign
+ schönes Charakterdesign
+ Einfach zu lernen
+ Koop-Modus jederzeit verfügbar
+ Auf mehreren Plattformen verfügbar

Contra:
– Relativ schnell durchspielbar
– Grafikstil ist nicht für jeden
– Hauptstory zu einfach

Apr 302015
 

Konsolen Hersteller wie Microsoft, Sony oder Nintendo haben sich nun selbst dazu verpflichtet den Stromverbrauch der neuen Konsolen (Xbox One, PS4 und Wii U) zu senken. Die EU hat Anfang des Jahres eine neue Ökodesign-Richtlinie eingeführt, die neue Ansprüche an Elektrogeräte stellt. So dürfen zum Beispiel Geräte mit einem Internetzugriff nur noch 6 bzw. 12 Watt verbrauchen. Die Hersteller wollen mit einem Softwareupdate dafür sorgen, dass ihre Konsolen weniger Strom verbrauchen. Das Gute dabei ist, dass der Spielfluss darunter nicht leiden soll, jedoch könnten Neukäufer nun etwa 10% mehr für ihr Gerät zahlen müssen. Ende 2017 soll dann geprüft werden ob der Stromverbrauch wirklich gesenkt wurde ansonsten werden gesetzliche Beschränkungen eingeführt – und dann könnte auch die Gaming-Leistungsfähigkeit darunter leiden.

Apr 292015
 

Die EA Gaming Plattform Origins bietet wieder mit ihrer „Auf’s Haus“ Aktion ein kostenloses Spiel zum Download an. Dieses mal ist es die Ultima 8: Pagan Gold Edition. Wer das Spiel haben möchte, muss sich einfach nur Origins kostenlos herunterladen und das Spiel dann zu seiner Bibliothek hinzufügen. Dieses ist dann dauerhaft in eurem Besitz. Das Angebot ist wieder mal nur zeitlich begrenzt, also solltet ihr nicht allzu lange damit waren.
HIER klicken um auf die Website zu gelangen.

Apr 282015
 

Nach einer langen Phase der Verwirrung in den letzten Tagen und der Frage wie es jetzt mit Silent Hill weitergehen wird, wurde nun endlich Klarheit geschaffen. Konami hat nun offiziell bestätigt, dass die Arbeiten an Silent Hills eingestellt werden. Das Projekt sollte unter der Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Norman Reedus erfolgen. Gründe für diese Entscheidung wurden nicht genannt, aber es wird vermutet, dass es aus Meinungsverschiedenheiten zwischen den leitenden Entwicklern Hideo Kojima und Guillermo del Toro.

Die Silent Hill Reihe soll allerdings weitergehen, das steht schon einmal fest. Momentan laufen Gespräche über die zukünftige Zusammenarbeit von Kojima und del Toro. Wir erwarten weitere Ankündigungen.
Der „Playable Teaser“ (kurz: PT), von Hideo Kojima, steht nur noch bis Mittwoch als Dowload im PlayStation Store zur Verfügung.

Apr 272015
 

Eine neue Tür öffnet sich! Seit 2011 geht es der grünen Brut in den Tower Defense Spielen „Orcs Must Die!“ und „Orcs Must Die! 2“ von robot entertainment an den Kragen. Unzählige Spaltportale sind seitdem  alleine oder kooperativ verteidigt worden. Schließlich brauchte man ja „nur noch diesen einen Schädel“ für die nächste freizuschaltende Falle. Mit „Orcs Must Die! Unchained“ erwartet die Spielergemeinschaft 2015 sogar der dritte Ableger der kurzweiligen Actionreihe.

Damit aber nicht genug. Zusammen mit dem Gamedesigner Sandy Petersen (u.a. Doom II, Quake, Age of Empires) und seinem Verlag Petersen Games (u.a. Cthulhu Wars) wurde das Konzept der Spiele als Brettspiel umgesetzt. In „Orcs Must Die! The Boardgame“ wird der PC gegen Unmengen von Dungeonkarten, Monster-Miniaturen und natürlich Fallen getauscht, um dann mit bis zu vier Spielern den Wellen trotzen zu können. Mit dem Schädelsystem, Gegenständen, Fähigkeiten, Fallen, Upgrades, unterschiedlichen Gegnern und dem Eingreifen durch persönliche körperliche oder magische Kraft, orientiert sich die Adaption erstaunlich nah an der Vorlage und sieht bisher vielversprechend aus. Darüber hinaus wird es zwei Versionen geben: In der „Order Edition“ übernehmen die Spieler die klassischen „Good Guys“, während die „Unchained Edition“ den Spieß umdreht und die vermeintlich Bösen zu Protagonisten macht. Beide Versionen unterscheiden sich dabei auch hinsichtlich der Miniaturen, Fähigkeiten und des Designs. Wer sich Beides gönnt, kann auch alles in einen Topf werfen und mit bis zu acht Spielern einen gigantischen Tower War starten.

Das Spiel befindet sich momentan noch inmitten der Kickstarter-Kampagne, die noch bis zum 2. Mai 2015 läuft. Kurzentschlossene können also immer noch einsteigen. Das gesteckte Ziel von 40.000$ ist inzwischen mit ca. 180.000$ weit überschritten worden, sodass sich teilnehmende Backer über viele erreichte Stretch Goals freuen können.

 

Apr 242015
 

Auf der gamescom 2015 im kommenden August will Blizzard nun groß werden. Das Unternehmen aus Irvine plant den größten Messestand, den sie jemals auf der gamescom hatten. Unter anderem sollen 500 Gaming-Stationen aufgebaut werden, an denen man Heroes of the Storm, Hearthstone: Heroes of Warcraft, World of Warcraft: Warlord of Draenor oder auch das neueste Add-On zu Starcraft 2 (Legacy of the Void) spielen kann. Zudem sollen mehrere Live-Events auf der Blizzard-Bühne stattfinden. Neben den Tanz- und Cosplaywettbewerben, die auf Blizzard-Events zu den beliebtesten Wettbewerben gehören, gibt es spannende Live-Matches, Autogrammstunden mit den Entwicklern oder andere Community-Events wie Quizze. Außerdem hat Blizzard in einer anderen Halle einen weiteren Stand, um dort lizenziertes Merchandise zu verkaufen. Weitere Details zum Messe-Auftritt gibt es von Seiten Blizzards, sobald der Termin immer näher rückt. Die gamescom 2015 findet vom 6. bis zum 9. August in Köln auf dem Gelände der Koelnmesse statt.

Apr 232015
 

Heute beginnt die Open Beta für The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited auf der Konsole. Jeder, der sich vorher für einen Beta-Key beworben hat, sollte nun nochmal in sein E-Mail Postfach schauen. Bis das Spiel runtergeladen ist dauert es jedoch eine Weile – allein der Client ist über 50GB groß. Dies wird der einzige Betatest vor der weltweiten Konsolen-Veröffentlichung sein um die ESOTU Welt zu erkunden. Sich heute noch für die Beta anzumelden ist allerdings nicht möglich. Jeder der keine Einladung bekommen hat muss sich bis zum Veröffentlichungstermin am 9. Juni gedulden. Die Beta startet heute um 16:00 Uhr und endet wieder in vier Tagen.

 

Zur Werkzeugleiste springen