Dez 092013
 

Schmeiß‘ einem hungrigen Rudel Wölfe ein saftiges Stück Fleisch hin und sie werden sich bekämpfen bis aufs Blut. Bei uns Menschen setzt dieser Trieb scheinbar schon ein, wenn es nur um Unterhaltung geht…

Das ganze Unglück zeichnete sich schon im Vorfeld ab. In Europa war die Playstation 4 um einige Male häufiger vorbestellt worden als die Xbox One. Doch selbst diese war schon in den meisten Kaufhäusern vor Launch ausverkauft, was schon Reaktionen an der Grenze des Glaubhaften auslöste. Ich habe einen Arbeitskollegen, der sich die One vorbestellt hatte, nach Feierabend zum Kaufhaus seines Vertrauens gefahren, damit er sich das Schmuckstück abholen konnte. „Ich bin in 3 Minuten wieder da, so schnell kannst du gar nicht gucken.“, hatte er gesagt. Daraus wurden 12 Minuten. Dann kam er mit entgeistertem Blick, schüttelndem Kopf und seiner Xbox unter dem Arm wieder heraus. Die folgende Geschichte handelte von einem Laden ohne Konsolen im Verkauf, Volljährige, die nörgelten wie 12-Jährige; 12-Jährige, die flennten wie Kleinkinder und Kleinkinder, die fluchten wie Volljährige. Konnte man also bestenfalls als Anarchie bezeichnen.

Nachdem dann eine Woche ins Land gezogen war, startete bei uns dann auch die PS4. Was mit der Xbox seinen Anfang nahm, kam nun zum traurigen Höhepunkt. Da bereits im Oktober von Amazon verkündet wurde, Vorbesteller vom Oktober würden erst im Januar ihre Konsole bekommen, bestellten viele ihre Konsole wieder ab und wollten ihr Glück im Retail Handel versuchen.

Das war übrigens auch von Anfang an meine Strategie gewesen… Wir machen alle mal Fehler.

Einige Handelsketten darunter auch Saturn, hatten zum Launchtag sogar mit Konsolen in den Regalen geworben. Bei meiner Filiale waren das genau 4 Stück. Wow… Klarer Fall, dass ich da an einem Freitag nach der Arbeit natürlich nicht rechtzeitig kommen konnte. Die anderen Händler hatten gar keine Konsole im Regal oder waren auch schon ausverkauft. So musste ich dann enttäuscht nach Hause gehen und das nächste Kontingent vorbestellen. Doch immerhin bin ich auf meiner Suche nach der Spielekiste unversehrt geblieben, keine Selbstverständlichkeit. In anderen Teilen Deutschlands gab es Schlägereien zwischen den Kunden um die begrenzten Güter, Schaufenster wurden eingeschlagen, Regale umgeworfen. Andere europäische Länder, wie Österreich und Schweiz hatten ähnliche Probleme. In Ludwigshafen-Oggersheim, Duisburg, Oberhausen und Innsbruck sollen die Tumulte am stärksten gewesen sein. In Zürich war nach einem Bericht von 20min.ch  sogar eine echte Panik ausgebrochen, weil man 100 Leute in den Laden ließ und es nur noch 70 Konsolen gab.

Naja anzocken konnte ich die PS4 dann ein paar Tage später doch. Ein Bekannter hatte sich eine ergattern können. Aber auch der hatte eine verräterische Schürfwunde im Gesicht….

Also Sony und Microsoft: Ich hoffe Ihr wisst nun, dass Ihr von nun an nicht mehr nur wirtschaftliche, sondern auch medizinische Verantwortung tragt! Ihr habt von Anfang an gewusst, wie sehr die Vorbestellungen explodiert sind und das sind ja auch nur die härtesten Fans. Spontankäufer finden immer häufiger ihren Weg zur Spielekonsole, da muss einfach für entsprechende Kapazitäten gesorgt werden.

Das wünsch ich mir jetzt schon für den nächsten Launch zu Weihnachten.

Spread the world!
    Zur Werkzeugleiste springen