Jun 292014
 

Die Gefahr liegt im Hellen. An dieses Motto hält sich das Indie-Game „Stealth Bastard“. In „Stealth Bastard“ steuert ihr einen kleinen Roboter durch ein Industriegebäude. Klingt alles erstmal ganz simpel, aber so leicht ist es dann doch nicht. Denn es sind nicht nur hin und wieder Endgegner, die euch das Leben schwer machen, sondern die Level an sich.
Ziel ist es, sich mit der Spielfigur von einer Tür bis zur nächsten zu gelangen. Daran hindern wollen euch Kameras, Walzen oder auch Laser. Nun liegt es an euch, das Nachtsichtgerät gekonnt einzusetzen, das System durch Tastenkombination zu hacken und so zum Ausgang zu gelangen. Springt auf bewegliche Steine, hangelt über Abgründe und passt immer auf, nicht im Hellen entdeckt zu werden. Deshalb wird der Schatten der beste Freund des Spielers.

Was nach kompliziertem Spielverfahren klingt, lässt sich komplett mit 6 Tasten steuern. Mit den vier Pfeiltasten steuert ihr euren Robotern und mit 2 weiteren, die ihr im Menü selbst bestimmen könnt, sorgt ihr dafür, dass ihr über Abgründe springt oder beispielsweise das System entschlüsseln könnt. In einer einfachen 2D-Welt steuert man den Roboter durch insgesamt 80 immer schwerer werdende Level. Als besondere Challenge, kann man sich weltweit mit anderen Spielern messen, indem man versucht, die Level besonders schnell zu durchforsten.
Grafisch darf man von dem Point&Click Spiel keine Wunder erwarten, denn es ist eben nur ein einfaches in 2D gehaltenes Spiel. Auch die Level ähneln sich grafisch sehr, was natürlich auch keine Überraschung ist, denn in einem Industriegebäude, werden wohl kaum 80 verschiedenene bunte, farbenfrohe Räume zu finden sein. Trotz all dieser Kleinigkeiten, schafft es „Stealth Bastard“ den Spieler zu fesseln. Es mag schlicht sein und einfach zu steuern und manche würden es als Spiel für Zwischendurch bezeichnen, doch wer einmal an einer Walze gescheitert ist, oder von einer Kamera entdeckt wurde, der wird nicht aufhören bis er es geschafft hat. Das ist auch das, was das Spiel auszeichnet. Das ständige Messen mit den besten Spielern. Dadurch, dass unmittelbar nach jedem Level angezeigt wird, wie schnell oder langsam man war, entwickelt man Ehrgeiz und möchte weiter vorne stehen in der Rangliste.
Wer also gerne unter Zeitdruck durch Level huscht, ohne dabei erwischt zu werden, der ist bei „Stealth Bastard“ genau richtig!

Spread the world!
     Posted by at 15:00
    Zur Werkzeugleiste springen