Aug 282014
 

OH MEIN GOTT. Als ich letztens mal wieder aufgeräumt habe und den guten, alten Sega Megadrive entdeckt habe, ging mir sofort ein Herz auf. Ich wurde nämlich an ein Spiel erinnert, was zum großen Teil meine Kindheit geprägt hat. STREETS OF RAGE!! Kein Wunder also, dass ich jeden Menschen, der mir auf der Straße begegnet, verprügeln will. Wer diesen Retroklassiker nicht kennt soll sich Erstens schämen und sich Zweitens diese Review durchlesen.

Die Story von Streets of Rage ist eigentlich ein einziger Witz, aber dennoch irgendwie erwähnenswert. Eure einzige Aufgabe ist es, euch einen Weg durch die Gegnerhorden zu kloppen, um die Machenschaften des bösen Mr. X zu stoppen. Was der Typ genau machen will weiß kein Mensch, wahrscheinlich möchte er einfach die Weltherrschafft an sich reißen. Der Klassiker.

Um dieses hochgesteckte Ziel zu erreichen könnt ihr auf vier verschieden Charaktere zurückgreifen. AXEL ist der typische Held der Reihe. Er schaut cool aus und hat ein paar ordentliche Moves auf Lager, die den gegnerischen Straßengangstern wortwörtlich einheizen werden. An seiner Seite befindet sich BLAZE. Sie kann zwar auch zuschlagen, hat aber auch ein paar mächtige hadoukenähnliche Angriffe auf Lager (Street Fighter lässt grüßen!). Hinzu kommen der starke, aber nicht ganz so agile, Wrestler MAX und EDDIE, der den Gegnern seine Rollerblades ins Gesicht drückt.

Nun bewegt ihr euch mit dieser Gang ganz klassisch von links nach rechts und vermöbelt alles, wirklich alles, was sich auch nur ansatzweise bewegt. Dabei macht ihr nicht nur halt vor Menschen, sondern auch Roboter, seltsame Kreaturen und Ninjas müssen dran glauben. Letztere haben manchmal ein dickes Schwert oder Wurfsterne dabei, die man dann natürlich selbst nutzen kann, um die Gegner ordnungsgemäß zu filetieren. Falls sich die Gesundheitsanzeige dann doch mal dem Ende zuneigt, kann man in Mülltonnen auf Nahrungssuche gehen. Die Entwickler wussten wohl damals schon, dass Dumpster Diving mal ein ganz großes Ding wird. Jedenfalls tretet ihr nun solange auf die Abfalleimer ein, bis irgendwann ein ganzes gebratenes Hähnchen herausfällt. Yummi!

STREETS OF RAGE ist natürlich ganz klar ein Klassiker und das merkt man schon in der ersten Spielsekunde. Die Soundeffekte waren in der damaligen Zeit einfach der Hammer. Die Musik ist ebenso großartig, da jedes Setting seine eigene Melodie hat und wenn ein Bossgegner auftaucht, ertönt eines der besten Endgegnerthemes der Welt. Die Grafik war für damals natürlich auch Bombe und hat auch heute noch ihren Charme.

Also Leute, falls diesen Meilenstein der Spielgeschichte noch nicht gespielt habt, dann geht sofort auf Steam und kauft euch alle drei Teile. Dann schnappt ihr euch ein paar Freunde, ein paar Bierchen und ab geht’s. Ihr werdet es nicht bereuen!

Florian O.

Spread the world!
     Posted by at 17:38
    Zur Werkzeugleiste springen